Am Mittwochmorgen (21. April 2021) kam es für die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt zu einem außergewöhnlichen Einsatz. Grund dafür war ein sehr renitenter 48 Jahre alter Obdachloser mit belgischer Staatsangehörigkeit, der die Beamten ganz schön auf Trab hielt.


Mehrfach Reinigungskräfte mit einem Messer bedroht

Eine Reinigungskraft am Flughafen hatte den polizeibekannten Mann erkannt. Dieser soll in der Vergangenheit bereits mehrfach das Reinigungspersonal der Fraport AG mit einem Messer bedroht und sie an ihrer Arbeit gehindert haben. Als die Frau den 48-Jährigen entdeckte, informierte sie die Polizei.

Als die Bundespolizei eintraf und zu dem Mann ging, fing dieser umgehend an zu schreien. Er bewarf die Polizeibeamten zunächst mit einem dicken Telefonbuch und traf damit eine Polizistin am Kopf und an der Schulter. Nachdem die Polizei dem Mann angedroht hatte, Zwang anzuwenden, bewarf er die Beamten weiter. Dieses Mal nutzte er Eier, Glasflaschen und sogar Kot als Wurfgeschosse. Dabei beleidigte er die Beamten mit „Fuck you“ und zeigte ihnen mehrfach den Mittelfinger.

Als ihm schließlich das Wurfmaterial ausging, nahmen die Polizeibeamten den Mann fest. Dabei leistete er keinerlei Widerstand. Den Mann erwarten nun mehrere Verfahren wegen dem Angriff auf Polizeibeamte und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen dem Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Er hatte sich nämlich zudem während des gesamten Vorfalls geweigert, eine Mund-Nasen Maske aufzusetzen.