Die Arbeiten am medizinischen Dienstleistungszentrum MEDIGO in Mainz-Gonsenheim gehen auf die Zielgerade – davon haben sich Ortsvorsteherin und Möglichmacherin des Projekts Sabine Flegel sowie die Projektentwickler der Volksbank Alzey-Worms und der J. Molitor Immobilien GmbH bei einem Vor-Ort-Rundgang am Donnerstag (03. März 2022) überzeugt. BYC-News war vor Ort.


Über 15 Jahre ein regelrechter Schandfleck

„Nachdem wir über 15 Jahre mit dem Leerstand am ehemaligen Opel-Becker-Gelände einen regelrechten Schandfleck hatten, freut es um so mehr, wie das Quartier „An der Krimm“ sich so positiv entwickelt. Nicht nur für Wohnungssuchende ist es ein Segen, modernen und bezahlbaren Wohnraum vorzufinden. Auch für den Gesundheitssektor wird das Angebot im MEDIGO eine Bereicherung für unseren Stadtteil“, so die Ortsvorsteherin von Mainz- Gonsenheim, Sabine Flegel.

Aktuell wird auf allen Ebenen am Innenausbau für die modernen, hellen Praxis- und Büroflächen gearbeitet. Bereits im Juni 2022 werden hier verschiedene Vertreter aus dem medizinischen Gewerbe die Bewohner Gonsenheims und der Umgebung versorgen können. Baubeginn war im Jahr 2020, so dass nun nach 1,5 Jahren Bauzeit und einer Investition im zweistelligen Millionenbereich ein modernes medizinisches Dienstleistungszentrum entsteht. Trotz einigen Lieferschwierigkeiten bei den Baumaterialien durch die Pandemie kam es zu keinen größeren Verzögerungen beim Baufortschritt.

Großes Spektrum an medizinischen Dienstleistungen

Molitor-Vertriebsleiter Manuel Ludwig, bei dem die Fäden für die Vermietung im MEDIGO zusammenlaufen, erläutert hierzu: „Das Spektrum an medizinischen Dienstleistungen im MEDIGO reicht von Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Zahnmedizin, Kinder- und Jugendtherapie bis hin zu mobiler Pflege, Physiotherapie, einer medizinischen Beratungsfirma und weiteren Angeboten wie etwa einem Steuerberater.“ Nur noch eine Praxisfläche mit ca. 220 m² und Dachterrasse steht zur Verfügung.

Molitor-Geschäftsführerin Tina Badrot ist optimistisch, dass sich auch hierfür zeitnah ein zum Standort passender Nutzer finden wird, entsprechende Gespräche laufen bereits: „Die prominente Lage an der Hauptverkehrsader An der Krimm mit täglich rund 30.000 PKWs Frequenz ist für unsere Mieter ein schlagendes Argument, was die Sichtbarkeit und Anbindung betrifft“. Durch die vor der Haustür gelegene ÖPNV-Haltestelle, welche von den Linien 6, 62 und 92 bedient wird und den nur 300 Meter entfernten Autobahnanschluss wird das MEDIGO auch für Patienten und Kunden außerhalb Gonsenheims bequem erreichbar sein.


Ausreichend Tiegaragen- und Außenstellplätze vorhanden

Parken können diese dann auf den neuen Tiefgaragen- und Außenstellplätzen des Gebäudes. Sabine Flegel hatte hierzu frühzeitig eine Ausweitung der ursprünglich vorgesehenen Parkflächen angeregt, die von Volksbank und Molitor aufgenommen wurden und die ursprünglich vorgesehene Tiefgaragenkapazität ausgeweitet haben. So stehen insgesamt 50 Tiefgaragen- und oberirdisch gelegene Stellplätze zur Verfügung.

Neben dem medizinischen Dienstleistungszentrum haben Volksbank Alzey-Worms und Molitor hier auch das Wohnquartier „An der Krimm“ entwickelt. Die 67 modernen Mietwohnungen, von denen 25% sozial gefördert sind, leisten einen wichtigen Beitrag zum Wohnraumangebot in Gonsenheim. Vermieter ist eine Tochtergesellschaft der Volksbank Alzey-Worms, die die Mietwohnungen im Bestand behält. Die Wohnungen sind bereits seit Mitte 2021 komplett vermietet.

Moderne Wohnanlage zu bezahlbaren Mieten

„Ob Polizist oder Krankenschwester – wir möchten, dass auch der Normalverdiener in einer architektonisch ansprechenden sowie modernen Wohnanlage zu bezahlbaren Mieten innerstädtisch leben kann“, betont Franz-Josef Thümes, Vorstand der Volksbank Alzey-Worms, die gesellschaftliche Verantwortung als regionale Genossenschaftsbank.

Nur ein paar Schritte entfernt haben Volksbank Alzey-Worms und Molitor mit einem weiteren Ensemble zusätzlich noch 35 Eigentumswohnungen geschaffen. Auch ein großer Teil dieser Wohnungen steht nun dem Mietmarkt zur Verfügung. Ein von den Investoren im Rahmen der Erschließung geleisteter Infrastrukturbeitrag wird in den Neubau der Kita „An der Bruchspitze“ fließen.

Für das ansprechende Erscheinungsbild am nördlichen Eingang Gonsenheims sowohl von MEDIGO als auch der Wohnbebauung „An der Krimm“ zeichnet das Mainzer Büro Faerber Architekten verantwortlich, bei der Wohnbebauung gemeinsam mit dem Mannheimer Büro Studio SF. Das qualitätvolle weitere Wohnensemble mit den Eigentumswohnungen wurde von dem Mainzer Büro Infra gestaltet. Die Energieversorgung sowohl von MEDIGO als auch der Wohnanlagen erfolgt umweltfreundlich und nachhaltig über Geothermie. Sowohl in den Wohnhäusern als auch im medizinischen Dienstleistungszentrum wurden barrierefreie Zugänge zu den einzelnen Etagen geschaffen. Die Wohnungen selbst sind ebenfalls zum Teil barrierefrei.