Neuer Roboter am Zollhafen Mainz im Einsatz

BYC-News war bei der Präsentation des neuen Roboters am Zollhafen vor Ort.

843

Die Marina Zollhafen GmbH in Mainz setzt ab sofort den Jellyfishbot, einen schwimmenden Roboter ein, der Abfälle aus dem Hafenbecken sammelt. BYC-News war bei der Präsentation des neuen Roboters am Dienstag (22. März 2022) am Zollhafen vor Ort.


Verschmutzungen haben zugenommen

In den letzten vier Jahren habe die Verschmutzung des Hafenbeckens zugenommen, beschreibt Geschäftsführer Detlev Höhne die Situation. Dies sei zum einen auf das Freizeitverhalten der Besucher des Hafenbeckens zurückzuführen und zum anderen auf die starke Bautätigkeit, die sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen werde. Auch die starken und schnellen Pegelschwankungen der letzten Jahre führen aufgrund der Strömung des Rheins zu dem großen Aufkommen von Plastikmüll.

Erstmalig in Deutschland

Auf der Suche nach einer Lösung sei man auf den „Jellyfishbot“ aufmerksam geworden, der auch die Sauberhaltung von schwer zugänglichen Bereichen zwischen Booten, unter Stegen und Tauen ermöglicht. Die Marina Zollhafen ist der erste Sportboothafen in Deutschland, der diese neue Technologie im Umweltschutz einsetzt.

Einer der Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft des Mainzer Zollhafens, Matthias Winkelhardt, kündigt an, dass man das Vorhaben mit einem Auftrag an die Marina unterstützen werde: „Die Sauberkeit des Hafenbeckens liegt uns besonders am Herzen, denn gerade das Hafenbecken macht doch den Zollhafen so einzigartig. Daher unterstützen wir diese tolle Initiative des Betreibers der Marina sehr gerne bei seinen Umweltaktivitäten.“

Der Roboter, den die Marina Geschäftsführer „Jean-Pierre le Jellyfishbot“ getauft haben, kann auch zur Beseitigung von Kohlenwasserstoffen aus dem Wasser eingesetzt werden.

Der Jellyfishbot läuft autonom und ferngesteuert

IADYS ist ein französisches Robotik-Startups, das innovative Lösungen aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz im Dienst von Mensch und Umwelt entwickelt. Der Jellyfishbot, das erste Projekt des Startups, sammelt entweder autonom oder ferngesteuert Abfälle (Flaschen, Dosen, Plastikverpackungen, Zigarettenstummel, Mikroplastik, Farbpartikel sowie vieles Weiteres) und Öle auf der Wasseroberfläche. Der Jellyfishbot ist eine ideale Lösung für die Reinigung von Häfen, Industrie- und Tourismusgebieten und ist ein wichtiges Werkzeug für die Instandhaltung und den Schutz von Gewässern. Indem der Jellyfishbot so nah wie möglich an der Quelle der Verschmutzung agiert, verhindert er die Ausbreitung der Schadstoffe in Flüssen, Meeren oder Ozeanen.

Dr. Nicolas Carlési, Gründer und CEO des Unternehmens, teilt dazu mit

„Wir sind sehr froh über diesen ersten Verkauf auf dem deutschen Markt. Seit einem Jahrzehnt ist Deutschland in Westeuropa Leader in Plastikmüllreduzierung. Durch den Einsatz des Jellyfishbot für die Reinigung und Wartung seines Yachthafens wird die Marina Zollhafen eine Speerspitze und wir hoffen, dass weitere Unternehmen bald folgen werden“