Das Leid, das Menschen und Tiere aus der Ukraine zurzeit erfahren, ist unermesslich und zutiefst erschütternd. Mehr als 100.000 ukrainische Geflüchtete wurden bereits in Deutschland aufgenommen. Viele von ihnen haben ihre geliebten Vierbeiner nicht zurückgelassen und sie mit über die Grenze gebracht. Doch was passiert nun mit den Tieren?

Unterkunft für Mensch und Tier finden

Die Mitnahme von Hunden und Katzen in Flüchtlingsunterkünfte ist in der Regel nicht erlaubt. Aus diesem Grund hat die Tierschutzorganisation TASSO e.V. die Vermittlungsplattform TASSO.Help ins Leben gerufen, damit geflüchtete Menschen aus der Ukraine zusammen mit ihren Tieren hier in Deutschland eine Unterkunft finden.

Seit Beginn des Krieges steht TASSO in Kontakt mit Partner- sowie Tierschutzorganisationen, die sowohl in der Ukraine als auch in den Nachbarländern Rumänien und Polen helfen, soweit sie es können. Darüber hinaus hat TASSO die Vermittlungsplattform TASSO.Help gegründet: Mit diesem Angebot möchte die Tierschutzorganisation dabei helfen, geflüchteten Menschen aus der Ukraine und ihren Tieren eine Unterkunft zu vermitteln.

Anbieter von Unterkünften für Suchende mit Haustier

„Es darf nicht sein, dass die Menschen nach all dem Leid und der Strapazen, die sie auf sich genommen haben, nun auch gezwungen sind, ihr geliebtes Tier abgeben zu müssen. Auf TASSO.Help können sich Anbieter einer Unterkunft und Suchende miteinander vernetzen“, sagt TASSO-Leiter Philip McCreight. Wenige Stunden nach Start der Vermittlungsplattform sind bereits rund 150 Angebote eingegangen.

Plattform mehrsprachig

TASSO.Help ist in den Sprachen Deutsch, Englisch sowie Ukrainisch verfügbar. Anbieter geben an, wie viele Menschen und wie viele Tiere (Hunde, Katzen, Kleintiere) sie aufnehmen möchten. Nach Bestätigung ihrer Eingabe wird das Angebot, das auch jederzeit geändert oder gelöscht werden kann, sichtbar. Der vollständige Name muss nicht angegeben werden. Wenn für Suchende ein Angebot infrage kommt, können sie direkt über das Portal Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen. „Wir hoffen, dass TASSO.Help vielfach genutzt wird, sodass zahlreiche geflüchtete Menschen zusammen mit ihren Tieren wenigstens vorübergehend ein sicheres Zuhause finden“, sagt McCreight.

Weitere Informationen sowie Angebote finden Interessierte unter: https://help.tasso.net