In einem Kooperationsprojekt zwischen dem Kreisbauernverband Rheingau-Taunus e.V. und der Stabsstelle Kreisentwicklung des Rheingau-Taunus-Kreises wurden in Idstein, in Taunusstein und in Bad Schwalbach drei Lebensmittelautomaten aufgestellt, die regionale Produkte aus dem Taunus enthalten. Darunter frische Eier, Milch, Wurst, Brotaufstrich, Honig und andere von den Bauernhöfen selbst hergestellte regionaltypische Köstlichkeiten. „Mit diesen sogenannten Regiomaten wollen wir die Direktvermarktung im Kreisgebiet fördern“, erklärt Frank Kilian, Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises. Bezahlt werden die Lebensmittel mit Bargeld, der Bankkarte oder einer Bezahl-App auf dem Smartphone.

Nachfrage in der Bevölkerung gestiegen

Der zuletzt stattgefundene Wirtschaftsdialog des Kreises hatte bereits verdeutlicht, dass auf der einen Seite ein großes Interesse der Lebensmittelerzeuger im Kreis besteht, ihre Produkte in der eigenen Region und dem Endverbraucher direkt anbieten zu können. Auf der anderen Seite steigt aber auch in der Bevölkerung die Nachfrage nach regionalen Produkten, schließlich bedeutet der Einkauf beim Direkterzeuger mehr Transparenz bezüglich Anbau und Herstellung und verspricht wegen kurzer Transportwege frischere Lebensmittel. Gleichzeitig ist es aber nicht allen Bürgerinnen und Bürgern möglich, die Höfe im ländlichen Raum selbst anzufahren.

Hier sind die Automaten zu finden:

So ist es mit der Unterstützung der Städte Taunusstein und Idstein gelungen, geeignete und gut erreichbare Standorte für die Regiomaten zu finden: In Taunusstein auf dem Dr. Peter-Nikolaus-Platz gegenüber des Busbahnhofes wird der Regiomat von Familie Müller vom Sonnenhof in Aarbergen-Panrod bestückt. Hinzu kommen weitere Produkte vom Meilinger Hof in Niedermeilingen und vom Kreuzhecker Hof in Waldems-Bermbach.

Den Regiomaten in der Schulze-Delitsch-Straße vor der NASPA in Idstein beliefert der Hof Taunusblick der Familie Schneider in Wallrabenstein, der auch Produkte vom Hof Libbach in Idstein-Dasbach und vom Kreuzhecker Hof mit übernimmt.

Der dritte Standort befindet sich in Bad Schwalbach vor dem Kreishaus und wird durch Familie Kunz vom Meilinger Hof zusammen mit Produkten vom Wacholderhof der Familie Witt in Eltville beliefert. Zusätzlich werden alle Automaten mit Honig vom Imkerverein bestückt.

Finanzielle Unterstützung für das Projekt

Die Aufstellung der Regiomaten wurde vom LEADER-Programm gefördert. So haben die Europäische Union und das Land Hessen im Rahmen der Entwicklungsstrategie für den ländlichen Raum das Projekt mit finanziellen Mittel in Höhe von 32.000 Euro unterstützt. Zusätzlich soll das Angebot, Lebensmittel vom Erzeugerbetrieb direkt zu beziehen, weiter ausgebaut und digitalisiert werden. Dabei wird die gesamte Ökomodell-Region Nassauer Land mit einbezogen, die sich aus den Regionen Wiesbaden, Limburg-Weilburg und dem Rheingau-Taunus-Kreis zusammensetzt.

Geplant ist eine App für mobile Endgeräte, mit der die Produkte direkt beim Bauernhof bestellt werden können. „Damit soll es   Verbraucherinnen und Verbrauchern noch einfacher gemacht werden, regionale Produkte zu beziehen und damit regionale Wertschöpfung zu unterstützen“, so Landrat Kilian.