35.000 Unterrichtsstunden und 18.500 Teilnehmende: In insgesamt zwölf Jahren hat die Leiterin der Volkshochschule (VHS) Bodenheim Birgit Meyer-Linke vieles erlebt. Acht Jahre davon arbeitete sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen Marion Pardal und sechs mit Nadja Kaufmann eng zusammen. Ein anspruchsvolles Ehrenamt, das viel Zeit und Engagement erfordert, erklärt die Leiterin der Kreisvolkshochschule (KVHS) Monika Nickels nun bei deren Verabschiedung.


Was bleibt: eine stolze Bilanz

Viel Planungs- und Verwaltungsarbeit, die Beratung der Interessenten und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie der Zentrale der KVHS standen in den vergangenen Jahren an. Das Programm der VHS versuche immer am Puls der Zeit zu bleiben, so Birgit Meyer Linke. Neben Sprachen, Kursen zur Gesundheitsprävention und Online-Lernen spielen auch die Lernprojekte für Kinder in den Schulen eine immer wichtigere Rolle. Politische Bildung zur Europapolitik und die Teilnahme am Jubiläumsprogramm „1700 Jahre jüdisches Leben“ seien gut angekommen. Und jedes Jahr im November beteiligt sich die vhs Bodenheim zudem an der Lesereihe „Rheinhessen liest“.

Bürgermeister Thomas Becker-Theilig unterstrich in seiner Rede den großen Stellenwert der VHS in der Gemeinde

Sie sei dort nicht mehr wegzudenken und garantiere Weiterbildung für alle Alters- und Zielgruppen. Dem Team dankte er für das überaus große Engagement. Monika Nickels dankte auch Bürgermeister Becker-Theilig und den Beigeordneten für die weitsichtige Entscheidung der VHS, das Haus Friesenecker für die Bildungsarbeit zur Verfügung zu stellen. Die rege Inanspruchnahme der Menschen aus der Gemeinde zeige, dass diese Entscheidung richtig gewesen sei.

Zur neuen Leiterin wurde Wencke Schmidt mit vielen guten Wünschen bestellt.