Viele Pendelnde, die mit dem Bus oder der Bahn zu ihrem Arbeitsplatz fahren, nutzen häufig auch das Rad, um schnell zur nächstgelegenen Haltestelle oder zum nächsten Bahnhof zu kommen. Das hat sich unter anderem auch anhand der vielen abgestellten Fahrräder am Bahnhof Kelsterbach gezeigt.

Fahrradboxen mit Lademöglichkeit für E-Bikes

Viele Nutzer hatten in der Vergangenheit sogar schon Schwierigkeiten noch einen Platz unter den schützenden Dächern zu finden. Das zeigte sich an Fahrrädern, die im Bahnhofsumfeld an Pfosten, Laternen oder Zäunen angeschlossen wurden. Damit ist jetzt Schluss, denn das Angebot auf der Bahnhofsüdseite wurde nun durch den Bau einer Fahrradabstellanlage auf zwei Ebenen erweitert. Vormals standen 144 Abstellplätze zur Verfügung, heute sind es 224. Neu hinzugekommen sind auch 10 Fahrradboxen mit Lademöglichkeit für E-Bikes.

Für den Neubau hat der Kreis Groß-Gerau Fördermittel des Landes Hessen zur Umsetzung von Maßnahmen aus dem Radverkehrskonzept beantragt und die Leistungen ausgeschrieben und beauftragt. Die Stadt Kelsterbach hat den Kreis bei der baulichen Umsetzung unterstützt. Die Kosten für die überdachte Anlage inkl. der erforderlichen Tiefbauarbeiten für die neuen Überdachungen belaufen sich auf rund 280.000 Euro. Das Land Hessen fördert die Maßnahme mit ca. 147.000 Euro. Die beim Kreis verbleibenden Kosten werden in etwa zu gleichen Teilen zwischen Stadt und Kreis aufgeteilt.

Gemeinsam mit Bürgermeister Manfred Ockel nahm Landrat Thomas Will die neue Fahrradabstellanlage nun offiziell in Betrieb. Bereits 2015 hat der Kreis mit der Stadt kooperiert und auf der Bahnhof-Nordseite insgesamt 29 überdachte Abstellplätze geschaffen, die ebenfalls vom Land Hessen gefördert wurden.

Ein ausreichendes, sicheres und komfortables Bike+Ride-Angebot schaffen

„Schritt für Schritt“, so Will, komme man dem Ziel näher an allen Bahnhöfen im Kreis ein ausreichendes, sicheres und komfortables Bike+Ride-Angebot zu schaffen: „Wir wollen Radfahren nicht nur für die Freizeit, sondern auch für den Weg zur Schule und zur Arbeit so attraktiv wie möglich machen.“ Erst kürzlich wurde auch am Bahnhof in Klein-Gerau das Angebot auf der Nordseite erweitert und am Bahnhof Biebesheim am Rhein gibt es nun 4 neue Fahrradboxen.

Bürgermeister Manfred Ockel dazu

Und auch die neue Anlage in Kelsterbach sei dazu ein weiterer wichtiger Beitrag. Und passe zudem bestens zum Nahmobilitätsplan der Stadt, ergänzte Bürgermeister Manfred Ockel: „Und wenn wir die Bedingungen für den Radverkehr verbessern, leisten wir dadurch zugleich einen Beitrag zum Klimaschutz“. Landrat und Bürgermeister waren sich jedenfalls sicher: „Die Voraussetzungen müssen stimmen – so wie hier. Dann klappt auch das Umsteigen vom PKW auf Rad und ÖPNV.“

Die Fahrradboxen, in denen das Rad sicher eingeschlossen werden kann, werden von der Stadt Kelsterbach kostenpflichtig vermietet. Interessenten können sich direkt bei der Stadt Kelsterbach melden: buergerbuero@kelsterbach.de