Seit 1997 brüten wieder Störche am Rheinufer zwischen Mombach und Budenheim. Der Arbeitskreis Umwelt hat im Jahr 2004 mit der Pflege verschiedener Flächen im Mombacher Unterfeld begonnen, um den Störchen Nahrungsbiotope zu schaffen. Inzwischen betreut der Verein eine Fläche von rund 110.000 Quadratmetern (rund 11 Hektar) im Mombacher und Budenheimer Unterfeld, in die eine Vielzahl unterschiedlicher Biotope und Nistmöglichkeiten und Lebensräume integriert wurden.


Weitere Lebensräume kamen am Samstag (26. Februar 2022) hinzu

Dann pflanzten Mombacher Naturschützer Obstbäume und Schwarzpappeln in den Storchenwiesen. Durch die Pflanzung der Obstbäume entstehen zusätzliche ökologische Nischen, für Insekten und Vögel. Die europäische Schwarzpappel ist selten geworden, aber in Mombach gibt es diese Baumart noch. Durch die Pflanzung dieser Art will der Arbeitskreis zu ihrer Erhaltung beitragen.

Die Baumpflanzung wurde ebenso wie eine vorausgegangene Aktion im Mombacher Oberfeld durch die Sylvia und Hubert Schneider-Gedenkstiftung für Natur- und Tierschutz finanziert. Bei beiden Aktionen wurden zusammen acht Obstbäume regionaler Sorten sowie vier Schwarzpappeln gepflanzt.

Die Sylvia und Hubert Schneider-Gedenkstiftung für Natur- und Tierschutz wurde 2014 von Hubert Schneider zum Gedenken an seine 2013 verstorbene Ehefrau Sylvia und beider Liebe zu Natur und Tieren gegründet. Sie unterstützt sowohl Naturschutzprojekte in Mainz und Umgebung sowie im hessischen Nauheim, als auch Tierschutzprojekte in vielen Teilen der Welt.

Insgesamt 117 Aktionen im letzten Jahr

Im Rahmen seines Storchenprojekts hat der Arbeitskreis Umwelt Mombach im Jahr 2021 insgesamt 117 Aktionen durchgeführt. Bei den sechs größeren Aktionen haben viele Freiwillige die Arbeit an den Wochenenden unterstützt. Darüber hinaus war der Verein, wie auch schon in den vergangenen Jahren, beim Dreck weg-Tag der Stadt Mainz aktiv. Hier wurde in den Storchenwiesen aufgeräumt und für die Störche gefährlicher Abfall entsorgt. Auch am Rhine Clean-up hat der Arbeitskreis Umwelt teilgenommen.

Für die langfristige Pflege der neuen Bäume sowie der vielen vom Verein betreuten Biotope ist jede helfende Hand herzlich willkommen. Wer den Verein unterstützen will kann per E-Mail (info@akumwelt.de) oder telefonisch (06131/685868) Kontakt aufnehmen.