Im Zusammenhang mit dem Brand am gestrigen Montag (14.06.2021), in einem Hochhaus im Stadtteil Mainz-Gonsenheim, wurde der 46-jährige Tatverdächtige am heutigen Dienstagvormittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mainz vorgeführt.

Gegen den Beschuldigten, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist, besteht der dringende Tatverdacht der schweren Brandstiftung.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte der 46-Jährige verhindern, dass bei der anstehenden Wohnungsräumung die Einrichtungsgegenstände aus der Wohnung seiner verstorbenen Bekannten, in anderen Besitz übergehen. Hierzu entzündete er am gestrigen Montagmorgen ein Feuer in der Wohnung im 14. Obergeschoss des Hochhauses.

Vom Ermittlungsrichter wurde die Untersuchungshaft angeordnet und der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Derzeit erfolgen weitere Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort. Zur Unterstützung der Brandermittler der Mainzer Kriminalpolizei, wird ein Gutachter des Landeskriminalamts eingesetzt.

BYC-News Berichterstattung zu dem Brand

Teil 1: Großeinsatz der Feuerwehr in Mainz-Gonsenheim
Teil 2: Festnahme nach Großeinsatz der Feuerwehr in Mainz-Gonsenheim
Teil 3: Anwohnerin berichtet über den Hochhausbrand in Mainz-Gonsenheim
Teil 4: Weiterer Sprengsatz wurde in Gonsenheim vermutet