Am 5. Dezember 2021 steht in der Stadt Ginsheim-Gustavsburg die Bürgermeisterwahl an.  BYC-News sprach mit dem Kandidaten Matthias Zimmerer über seine Ansichten, die Kandidatur und darüber, was ihn zur Politik brachte.


Er ist Filialleiter der Wiesbadener Volksbank

Matthias Zimmerer wurde 1972 in Rüsselsheim geboren und lebt seitdem in Ginsheim-Gustavsburg. Der 49-Jährige ist seit über 20 Jahren mit seiner Frau Judy Zimmerer verheiratet und hat mit ihr eine Tochter und einen Sohn. Auch der Hund Karcsi gehört ebenfalls mit zur Familie.

Er hat sein Abitur an der Wilhelm-Leuschner-Schule in Mainz-Kastel gemacht und anschließend eine Ausbildung begonnen. Zudem ist er seit 1999 Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK Wiesbaden. Dort wirkt er noch bis heute bei den Ausbildereignungsprüfungen mit.

Seit 2003 ist er als Filialleiter der Wiesbadener Volksbank tätig. Im Jahr 2010 hat er seinen Abschluss als Bankbetriebswirt an der GenoAkademie gemacht.

Als Parteiloser über Dämmerschoppen der CDU zur Politik

„Ich war schon immer politisch interessiert. Private Themen und Vorhaben ließen mir bis 2015 noch nicht die Zeit, mich politisch zu engagieren. Eben in diesem Jahr bin ich zu den Dämmerschoppen der CDU Ginsheim-Gustavsburg gegangen, weil mich die Themen sehr interessiert haben und ich als parteiloser Bürger offen aufgenommen wurde, auf Augenhöhe mitreden und mich einbringen konnte. Danach ging es Schritt für Schritt bei meinem Engagement. Zunächst die Unterstützung des aktuellen Bürgermeisters bei seinem damaligen Wahlkampf, danach wurde ich Mitglied in der CDU und arbeite heute im Vorstand mit. Mit der Zeit bin ich immer tiefer in die Themen eingestiegen, sodass ich heute im Magistrat als Stadtrat mitarbeite und als Bürgermeister kandidiere“, berichtet Matthias Zimmerer.

Er erklärt, wie es zu seiner Kandidatur als Bürgermeister kam: „Vor einiger Zeit hatte mich der damalige Bundestagsabgeordnete, Stefan Sauer, angerufen. Er hatte mich zum Geheimnisträger gemacht und hatte mir offenbart, dass unser jetziger Bürgermeister, Thies Puttnins-von Trotha, als Landrat kandidieren wird und somit das Amt des Bürgermeisters dann nicht weiter ausführen wird. Unter anderem war da auch mein Name gefallen als möglicher  Kandidat für die Bürgermeisterwahl. So kam dann eins zum anderen und ich habe mich schließlich dazu entschlossen, mich als Person zur Wahl zu stellen, denn die Bürgermeisterwahl ist eine Personenwahl und keine Parteiwahl“.

Zimmerer legt großen Wert auf die Finanzen

„Alle Kommunen, auch Ginsheim-Gustavsburg, müssen ihre Finanzen im Griff haben, denn ohne gesunde Finanzen keine ausreichende Handlungsspielräume“, betont Zimmerer. Sein beruflicher Hintergrund als Finanzexperte und seine Verbundenheit mit der Stadt waren zwei der Hauptgründe, warum er sich dazu entschied, als Bürgermeister zu kandidieren. Ihm ist wichtig, dass die Stadt ihre Werte, ihr verbliebenes Tafelsilber, ihre Beteiligungen und Immobilien behält und zum Vorteil der Einwohner aufstellt und nutzt. Er will Lösungen voranbringen, die Belastungen für die Einwohner vermeiden.

Zimmerer betont: „Meine Erfahrungen aus dem Beruf und dem Ehrenamt sind auch, dass man es nie allen recht machen kann, dennoch müssen gute, faire und gerechte Lösungswege gefunden werden. Dafür setze ich mich ein“.

Auf die Frage, weshalb die Bürger ihn als Bürgermeister wählen sollen, erklärt Zimmerer: „Ich bin jemand, der transparent und offen mit allen Themen umgehen kann. Ich packe Projekte an und mäkel nicht gerne an der Vergangenheit herum, sondern schaue lieber auf die Zukunft unserer schönen Stadt und arbeite an guten Lösungen. Denn Ginsheim-Gustavsburg ist definitiv lebens- und liebenswert. Deshalb möchte ich das bislang erreichte erhalten und ausbauen. Wunschprojekte sollten dann angegangen werden, wenn diese wirtschaftlich darstellbar und sinnvoll sind. Entscheidungen der Stadtverordneten zu jeglichen Projekten sind vom Magistrat und der Verwaltung ohne unnötigen Zeitverzug mit wirtschaftlichem Fingerspitzengefühl anzugehen und umzusetzen“.

BYC-News hat in dem Interview mit Matthias Zimmerer noch über weitere Themen gesprochen. Diese folgen in den kommenden Tagen.