Am Sonntag (16. Januar 2022) wurde der BYC-News Redaktion Videomaterial von einem Polizeieinsatz in der Landeshauptstadt Mainz zugespielt. Es waren mehrere Polizeifahrzeuge und lautes Geschrei zu vernehmen. Zudem war erkennbar, dass sich ein Mann äußerst aggressiv und unkooperativ gegenüber den Polizeibeamten verhielt. Die Redaktion hat daraufhin am Montag bei der Polizei Mainz angefragt.


Wie ein Sprecher der Polizei Mainz gegenüber BYC-News mitteilt:

Ein 55 Jahre alter Mann aus Mainz-Bretzenheim war am Samstagabend (15. Januar 2022) mit seinem 28-jährigen Sohn wegen Geldschulden in Streit geraten war. Letztlich drohte der Vater damit, den Sohn mit einem Messer umbringen zu wollen. Der Sohn hatte daraufhin den Notruf gewählt und den Sachverhalt mitgeteilt.

Laut Zeugenaussagen gegenüber der Polizei soll der Vater sich nach der Auseinandersetzung tatsächlich in Mainz-Bretzenheim mit einem rund 20 Zentimeter langen Messer bewaffnet haben. Anschließend sei er mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in den Bereich der Mainzer Neustadt gefahren, um dort seinen Sohn aufzusuchen und ihn „abzustechen“.

Polizei musste einen Taser einsetzen

Umgehend machten sich mehrere Einheiten der Polizei auf den Weg in die Mainzer Neustadt. Die Polizeibeamten konnten den 55-Jährigen an der Haltestelle „Goethestraße“ in der Mainzer Neustadt, in unmittelbarer Nähe zum Aufenthaltsort des Sohnes antreffen. Die Polizei forderte den Mann direkt auf, seine Hände nach oben zu nehmen. Dieser Aufforderung kam der aggressive Mann jedoch auch nach mehrfacher Aufforderung nicht nach.

Als er plötzlich und ohne ersichtlichen Grund in den oberen Bereich seiner Hose griff, setzte die Polizei ein Distanz Elektroimpulsgerat (Taser) gegen den Mann ein und nahm ihn anschließend fest. Schließlich stellte sich heraus, dass der Mann das Messer nicht oder nicht mehr mit sich führte. Der 55-Jährige wurde durch den Tasereinsatz nicht verletzt.