shutterstock 1544956619 1000x646 1

Am Montagabend (3. April 2023) kam es zu einem schweren Messerangriff in Mainz, bei dem eine junge Frau schwere Verletzungen erlitt. Der mutmaßliche Täter, ein 24-Jähriger, wurde am Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Mainz hatte Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung beantragt.

Trotz ihrer Verletzungen konnte die Frau fliehen

Den bisherigen Ermittlungen zufolge kam es am Montagnachmittag zu einem Aufeinandertreffen zwischen der 21-jährigen Frau und dem 24-jährigen Mann in einem unbebauten Bereich des Hartmühlenwegs. Im Verlauf des Kontakts griff der Tatverdächtige die junge Frau mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Trotz ihrer Verletzungen konnte die Frau fliehen und wurde wenig später von Passanten gefunden, die sofort die Rettungskräfte alarmierten.

Die Polizei konnte den Tatverdächtigen kurze Zeit später auf einer Wache der Bundespolizei in Mainz festnehmen

Der Mann hatte sich freiwillig gestellt und das Messer bei sich getragen. Die junge Frau wurde notoperiert und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Ihr Zustand hat sich mittlerweile stabilisiert und verbessert. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der Tatverdächtige wurde noch am Dienstagabend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, sich zu melden.

Artikel-Empfehlung der Redaktion:

Ein Schwan namens “Herkules”, der der Wasserschutzpolizeistation Mainz bekannt ist, hatte bereits im November letzten Jahres schwer verletzt mit zwei Angelhaken im Hals gerettet werden können. Nun benötigte das Tier und seine gesamte Familie erneut Hilfe.

Schwanenfamilie am Zollhafen in Mainz gerettet