In der Nacht von Samstag (30. April 2022) auf Sonntag (1. Mai 2022) kam es in Mainz-Mombach gegen 3:50 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Unfallfahrer flüchtete nach dem Crash zu Fuß. BYC-News war vor Ort.


Auf der Flucht vor der Polizei verunfallt

Der 19-jährige Fahrer einer Mercedes-E-Klasse war gegen 3:50 Uhr auf der Rheinallee stadtauswärts in Richtung Autobahn unterwegs. Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel auf, dass der 19-jährige mit viel zu schnellem Tempo unterwegs war. Als die Beamten der Polizeiinspektion II den Fahrer aus Mainz-Mombach kontrollieren wollten, gab dieser Gas. Er verlor auf der Flucht und aufgrund überhöhter Geschwindigkeit am Mombacher Kreisel die Kontrolle über sein Fahrzeug, bretterte über den Kreisel, rammte eine Laterne, schleuderte 150 Meter über die Fahrbahn, schlug anschließend in eine dortige Leitplanke ein und überschlug sich letztendlich. Der Mercedes blieb im Grünstreifen zwischen einem Parkplatz und der Fahrbahn zur Autobahn A643 auf dem Dach liegen und fing Feuer.

Fahrzeugführer flüchtete von der Unfallstelle

Die Polizei fand an der Unfallstelle am Mombacher Kreisel zwar die verunfallte Mercedes E-Klasse, konnte aber keinen Fahrer ausfindig machen. Umgehend wurden weitere Suchmaßnahmen eingeleitet. Die Mittelklasselimousine wurde von den Männern der Berufsfeuerwehr unter Einsatz von Löschschaum gelöscht. Anschließend wurde die stark verschmutzte Fahrbahn durch die Männer der Feuerwache 2 gereinigt.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Der 19-jährige Unfallfahrer, welcher nach ersten Erkenntnissen alleine im Fahrzeug unterwegs war, konnte das Unfallwrack selbstständig über die Beifahrertür verlassen und flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Die Polizei suchte mit Hochdruck nach dem Flüchtigen. Die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Mombach und ein Polizeihubschrauber aus Hessen wurden für die Suche eingesetzt.


Erfolgreiche Fahndung der Polizei

Die Polizei konnte den flüchtigen Fahrer nach kurzer Suche ausfindig machen. Er konnte Zuhause angetroffen werden. Wieso er die Unfallörtlichkeit verlassen hatte, ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren und was die genaue Unfallursache ist, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlung. Nach ersten Erkenntnissen soll der Unfallfahrer leichtverletzt sein und sich zum aktuellen Zeitpunkt (06:00 Uhr) auf dem Polizeipräsidium am Valenciaplatz befinden.

Im Einsatz waren:

  • Die Berufsfeuerwehr Mainz der Wache 2 mit sechs Mann
  • Die Polizei Mainz mit mehreren Streifenwagenbesatzungen
  • Der ASB Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und zwei Notfallsanitätern
  • Ein Notarzteinsatzfahrzeug besetzt mit einem Notfallsanitäter und einem Notarzt
  • Die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Mombach mit acht Mann
  • Ein Mitarbeiter der Mainzer Netze

Ergänzende Meldung des Polizeipräsidiums Mainz vom 1. Mai 2022 um 11:46 Uhr:

In den frühen Morgenstunden des 01.05.2022 fällt einer Streife der Mainzer Polizei ein PKW auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit die Rheinallee in Fahrtrichtung Mombach befährt. Als das Fahrzeug einer Kontrolle unterzogen werden soll, beschleunigt der Fahrer so stark, dass er im Mombacher Kreisel die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und letztlich hinter der dortigen Leitplanke auf dem Dach zum liegen kommt. Der Fahrer flüchtet zunächst zu Fuß von der Unfallstelle, kann aber wenig später im Rahmen der Fahndung angetroffen werden. Bei dem 19 jährigen Mainzer konnte zudem eine nicht unerhebliche Alkoholisierung festgestellt werden, so dass eine Blutprobe entnommen wurde. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Im Rahmen dieses Ereignisses wird gegen den Fahrer wegen mehrerer Verkehrsstraftaten ermittelt. Das Fahrzeug wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass es komplett ausbrannte und von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Der Mombacher Kreisel war für die Dauer der Unfallaufnahmen und Bergung des Fahrzeuges komplett gesperrt.


Abonniere uns auch bei Facebook: Rhein-Main Nachrichten