Am frühen Donnerstag (20. Januar 2022) musste die Feuerwehr Mainz zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst nach Mainz-Gonsenheim ausrücken. Ein Bewohner eines Einfamilienhauses hatte gegen 7:00 Uhr dichten schwarzen Rauch über seinem Anwesen wahrgenommen und den Notruf gewählt. BYC-News war vor Ort.


Feuerwehr mit Atemschutz im Einsatz

Der Einsatzleiter Christoph Berghäuser gegenüber dieser Online-Zeitung: „Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Anwohner das Haus in der Carl-Goerdeler-Straße in Mainz-Gonsenheim bereits eigenständig verlassen. Wir konnten bei Eintreffen tatsächlich Rauch und sogar Funkenflug aus dem Kamin des Anwesens wahrnehmen. Zudem war das Einfamilienhaus im Inneren leicht verraucht. Die Kameraden gingen mit vier Trupps, zwei unter Atemschutz, im Gebäude auf Erkundung. Zeitgleich wurde vor dem Haus die Drehleiter in Stellung gebracht.“

Feuer griff auf Dach über

Die weitere Erkundung ergab, dass es sich um einen Kaminbrand handelte, der auf Teile der Isolierung des Daches übergegriffen hatte. Mittlerweile drang der Brandrauch sogar aus den Steckdosen im Haus. Die Feuerwehr löschte das Feuer mit einem Kleinlöschgerät, zudem wurde mit Wärmebildkameras nach möglichen Glutnestern gesucht. Decken, sowie Wände wurden dafür von der Feuerwehr im Haus geöffnet. Nach 120 Minuten konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Der Einsatz konnte gegen 09:30 Uhr beendet werden. Die Einsatzstelle wurde anschließend an den Bezirksschornsteinfeger und den Eigentümer übergeben.

Beide Feuerwachen der Feuerwehr Mainz im Einsatz

Im Einsatz waren die Feuerwache 2, mit Drehleiter, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und Einsatzleitwagen, die Feuerwache 1 mit einem HLF20, die Feuerwehr war mit insgesamt 16 Feuerwehrleuten im Einsatz, zudem war der Rettungsdienst des ASB Mainz mit einem Rettungswagen und 3 Einsatzkräften zur Absicherung der Einsatzkräfte vor Ort. Die Polizei Mainz war mit einem Funkstreifenwagen und zwei Beamten zugegen.