„Ich kann es kaum erwarten, mit dem landesweit jüngsten CDU-Vorstand den Grundstein für den Sieg bei der nächsten Kommunalwahl zu legen“, kündigt am 17. März der fast einstimmig gewählte Vorsitzende, ehemaliger Schatzmeister und RCDS-Vorsitzende Nikolas v. Stillfried-Rattonitz bei der Mitgliederversammlung der CDU-Finthen an. „Denn die entschiedene Bereitschaft, gemeinsam und geschlossen endlich in Finthen ordentlich anzupacken wird bei dem neuen Vorstand definitiv das tragende Motto werden“, ergänzt der 22-Jährige zuversichtlich in die Zukunft blickend.


Semih Cavlak, der mit selbiger Eindeutigkeit zu seinem Stellvertreter gewählt wurde, betont in seiner Rede an die Mitglieder

„Es ist ein Neustart, ein Generationswechsel. Wir möchten heute als Mannschaft gewählt werden.“ Der 21 Jahre alte Jugendpolitiker und ehemalige Beisitzer, der neben seinem jugendpolitischen Engagement nicht nur den Fraktionsvorsitz des RCDS im Studentenparlament der Uni Mainz innehat, sondern auch im Kreisvorstand der CDU sowie der Jungen Union aktiv ist, setzt fort: „Wir alle sind zwar noch sehr jung, dennoch bringen wir die unterschiedlichsten Erfahrungen und Expertisen mit.“

Beide bedanken sich ausdrücklich bei den Mitgliedern für das Ihnen hoffnungsvoll geschenkte Vertrauen. Mit dem verantwortungsvollen Amt des Schatzmeisters wurde außerdem Herbert Lengfeld ebenso unstrittig betraut. Neuer Mitgliederbeauftragter wird Fabian Kalz, welcher in seiner Ansprache ausdrücklich versprochen hat, jedem zur Seite stehend „ein offenes Ohr für jederlei Kritik, Wünsche und Ideen“ zu haben. Natürlich habe die Bemühung um Neumitglieder und das Wohlbefinden der bereits Bestehenden oberste Priorität.

Zwei neue Gesichter bei der CDU Mainz-Finthen

Einen sehr zuversichtlichen Vertrauensvorschuss gab es seitens der Mitglieder auch an Sergej Alexandrov – den neuen Schriftführer des Vorstandes ebenso wie an Claudia v. Stillfried-Rattonitzals Beisitzerin. Somit gibt es zwei neue Gesichter in der CDU-Finthen, die darauf brennen, endlich mit anpacken zu dürfen. Laut Alexandrov sei dies in erster Linie eine Chance für Finthen. Herbert Lengfeld führt dazu aus: „Dadurch, dass unser Team auch aus vielen neuen und weniger bekannten Gesichtern besteht, haben wir den Vorteil, dass wir uns ganz unbefangen den Aufgaben und Problemen, die auf uns zukommen, stellen können. So wird es uns leichter fallen, eine eigene Art und Weise zu finden, mit der wir die CDU-Finthen führen möchten.“

Zweiter Beisitzer wird zu guter Letzt ebenfalls mit einem sehr starken Ergebnis Joshua Frenz, welcher in der Vergangenheit immer wieder für eine stärkere innerparteiliche Zusammenarbeit geworben hatte. Die Arbeitsweise des neuen Vorstandes wird mit einem generationsübergreifenden Stil vorangetrieben werden. Der Vorsitzende v. Stillfried-Rattonitz äußert sich zu diesem Punkt und schließt mit folgendem Appell ab: „Wir laden alle Mitglieder und Interessierte dazu ein, ihre Erfahrung in unsere politische Arbeit mit einzubringen, um mit uns neue Wege der Politik für alle Generationen zu schaffen und zu bestreiten.“