Am Abend des 1. Januar 2022 kam es gegen 18:00 Uhr zu einem größeren Einsatz für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Auch die Abschnittsleitung Gesundheit wurde zum Einsatz in der Mainzer Neustadt alarmiert. BYC-News war vor Ort.


Zimmerbrand im zweiten Obergeschoss

Wie Martin Spehr, der Einsatzleiter vor Ort gegenüber dieser Online-Zeitung mitteilt, geriet gegen kurz vor 18:00 Uhr ein Adventskranz im Zimmer eines Bewohners im zweiten Obergeschoss des Wohnheims in Brand. Die Feuerwehr wurde durch die Brandmeldeanlage des Altenpflegeheims alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle konnte von der Feuerwehr von außen keine Feststellungen gemacht werden. Sie erkundeten das Gebäude umgehend von innen. Bei der Erkundung stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Flur des zweiten Stockwerkes verraucht war. Der Brandherd war bereits durch das aufmerksame Pflegepersonal gelöscht worden. Die Feuerwehr kontrollierte die Brandstelle und belüftete anschließend die Räumlichkeiten maschinell.

Zwei Personen durch Rauchgase verletzt

Durch die beim Brand entstandenen Rauchgase wurden zwei Personen verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst und den alarmierten Notarzt vor Ort versorgt, anschließend in nahe gelegene Krankenhäuser transportiert. Nur durch das schnelle Handeln durch die Pflegekräfte im Altenpflegeheim in der Mainzer Neustadt konnte schlimmeres verhindert werden.

Großaufgebot an Rettungskräften am Einsatz beteiligt

Da im Altenpflegeheim im Mainzer Raupelsweg knapp 100 Personen wohnen, wurde durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst Großalarm ausgelöst. Beide Feuerwachen und die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Stadt wurden zu dem Einsatz alarmiert. Zudem war der Direktionsdienst der Feuerwehr (Einsatzleiter bei größeren Lagen) im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Die Abschnittsleitung Gesundheit war mit leitenden Notarzt, organisatorischen Leiter Rettungsdienst und Einsatzleitwagen der Johanniter ebenfalls im Einsatz. Rund 45 Einsatzkräfte waren bei dem Einsatz vor Ort, weitere Kräfte standen in den Feuerwehrgerätehäusern bereit.

Kräfte des Rettungsdienstes mit Eiern beworfen

Während des laufenden Einsatzes pöbelt ein Mann aus einem benachbarten Wohnblock gegen die Retter. Wegen des Lärms, den all die Einsatzfahrzeuge und Generatoren verursachen. Auch das Blaulicht der Fahrzeuge des Rettungsdienstes störte ihn. Er fühlte sich belästigt. Letztendlich zog sich der Mann zurück in seine Wohnung. Jedoch nur kurz, denn kurze Zeit später stand er am Fenster seiner Wohnung im ersten Obergeschoss in der Feldbergstraße. Dort warf er Eier in Richtung der Einsatzkräfte, traf einen Notfallsanitäter und ein Fahrzeug des Rettungsdienstes. Die Polizei stelle die Personalien des Mannes fest, er muss sich jetzt wegen Sachbeschädigung an der Dienstkleidung und des Fahrzeuges  des Rettungsdienstes verantworten.