Schon gewusst? Im Winter ist unsere Haut automatisch trockener. Niedrige Temperaturen und Heizungsluft beschädigen den natürlichen Fettfilm der Haut. Das sorgt dafür, dass unsere Hautoberfläche Wasser schlechter speichert und wir schneller Feuchtigkeit verlieren. Es ist also essenziell, die Haut während der kalten Jahreszeit zusätzlich zu pflegen und zu schützen. Hier sind 8 ultimative Tipps für strahlende Haut im Winter.

1. Reichhaltige Cremes

Das A und O, um die Haut mit ausreichend Fett und Feuchtigkeit zu versorgen, sind reichhaltige Cremes und Lotionen. Diese helfen dabei, eine zweite Schicht über unsere Haut zu legen und vor äußeren Einwirkungen zu schützen.

Idealerweise werden sie einmal morgens und abends aufgetragen und können zusätzlich angewendet werden, bevor man das Haus verlässt. Passende und hochwertige Produkte können heutzutage bequem und einfach im Internet bestellt werden, dazu hier mehr Infos.

2. Den Hauttyp beachten

Bevor man wahllos Pflegeprodukte einkauft, sollte man sich Gedanken über den Hauttyp machen. Im Internet gibt es einige aufschlussreiche Artikel darüber, wie man seinen Hauttyp feststellen kann und welche Inhaltsstoffe für welchen Typ am besten geeignet sind.

Die kurze Recherche lohnt sich, damit man anschließend Kosmetikartikel kaufen kann, die wirklich helfen.

3. Sonnenschutz nicht vergessen!

Im Winter vergessen wir oftmals ein entscheidendes Produkt: Sonnenschutz. Trotz niedrigen Temperaturen und Wolken müssen wir unsere Haut mit ausreichend LSF schützen. Licht, das auf Schnee reflektiert, greift die geschwächte Haut stark an, weshalb Sonnenschutz zu jeder Jahreszeit ein Muss ist.

4. Richtig duschen und baden

Im Winter fühlt sich nichts besser an als eine heiße Dusche oder ein dampfendes Bad. Die Haut sieht das leider anders. Zu hohe Temperaturen und ständiges Duschen trocknen die Haut weiter aus. Das kann sich in Hautschüppchen, Juckreiz oder roten Stellen am ganzen Körper zeigen.

Ideal wäre es, die Duschen kurzzuhalten und auf einmal am Tag zu beschränken. Das Wasser sollte dabei lauwarm sein. Das schont diesen Winter nicht nur den Körper, sondern senkt auch die Energiekosten.

5. Lippen schützen

Neben dem Gesicht müssen unsere Lippen vor äußeren Einwirkungen geschützt werden. Ein reichhaltiger Pflegestift sollte immer in der Jackentasche bereitliegen. Ergänzend können Lippenstifte mit LSF vor Sonnenbrand schützen.

Im Winter werden die Lippen schnell trocken, was zu blutigen und schmerzhaften Rissen führen kann. Es ist daher essenziell, die Lippen regelmäßig einzucremen und vor dem zu Bett gehen einen reichhaltigen Pflegebalsam aufzutragen.

6. Viel trinken

Ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist essenziell, um uns von innen zu hydrieren. So bleiben wir im Winter fit und gesund. Wem Wasser zu langweilig ist, der kann auf Tee oder Wasser mit Geschmack zurückgreifen.

7. Gründliche Reinigung

Schminken ist auch im Winter problemlos möglich, solange man das Gesicht abends gründlich reinigt. Eine sanfte Gesichtsbürste und Reinigungsprodukte sind ideal. Abschminktücher eignen sich zwar für eine oberflächliche Reinigung, reichen allerdings nicht aus, um das Gesicht porentief zu säubern.

Nach dem Abschminken wird wieder eine feuchtigkeitsspendende Creme aufgetragen. Über Nacht darf diese gerne noch reichhaltiger sein als die Tagescreme.

8. Peelings ja oder nein?

Mit Peelings sollte man im Winter sparsam umgehen, da diese die Haut zusätzlich austrocknen und reizen können. Ölbasierte Peelings wirken diesem Effekt etwas entgegen, dennoch empfehlen wir maximal eine Anwendung pro Woche.

Reagiert die Haut gerötet oder irritiert, sollte man die Nutzung unterlassen. Um die Haut ergänzend mit Nährstoffen zu versorgen, kann ein- bis zweimal die Woche eine feuchtigkeitsspendende Maske aufgetragen werden.

Fazit – strahlende Haut zu jeder Jahreszeit

Im Winter ist die Haut anspruchsvoller als im Sommer. Um das Hautbild strahlend und gesund zu halten, müssen wir unsere Pflege an die Jahreszeit anpassen. Das geht glücklicherweise in wenigen und einfachen Schritten.