Na, könnt Ihr Euch noch daran erinnern, als die kleinen bunten Bausteine bei Euch „einzogen“? Egal, ob die Freiheitsstatue, der Volkswagen oder das „Schloss Hogwarts“ in voller Schönheit erstrahlt, die Lego-Welt fasziniert auf eine einzigartige Weise. Seit nunmehr 73 Jahren gibt es sie, die Bausteine in den verschiedensten Farben und Formen – und „Harry Potter Sympathisanten“ sind von ihnen genauso begeistert wie die „Star Wars-Fans“…

Das Hobby „Lego sammeln“ nimmt ständig an Fahrt auf, längst gibt es ganze „Einkaufslisten“, die an Weihnachten, Ostern und den Geburtstagen „abgearbeitet“ werden, um pure Freude zu bereiten.

Hast Du das „Kolosseum“ oder die „NASA Apollo 11-Mondlandefähre“ auch schon in Deinem Fokus? Wenn JA, ist das gut so, denn auch „Old Trafford“, das „Geisterhaus auf dem Jahrmarkt“, der gute alte „Ford Mustang“ und der imposante „Konzertflügel“ sind längst zu begehrten Sammlerobjekten geworden…

„Lego sammeln“ ist mehr als ein bloßes Hobby – Lego definiert auch eine gute Wertanlage

Wer hätte das gedacht? Investieren in Lego-Sets, eine überaus attraktive und alternative Anlagemöglichkeit, bringt teilweise höhere Renditen ein als herkömmliche Anlageformen, wie Aktien, Gold oder Anleihen. Alle guten Lego Angebote werden deshalb akribisch betrachtet – um letztendlich „zuzuschlagen“ und das Sammeln noch attraktiver zu machen.

Lego als Investment? Ganz klar – JA! – Denn auch als ungewöhnliche Geldanlage eignen sich die kleinen Bunten hervorragend

Ja, der Name „LEGO“, was so viel bedeutet wie „spiel gut“, besitzt einen guten Klang und ist auf dem Wege, weltweit für noch mehr Spaß und Action zu sorgen – denn mit den ersten, 1949 hergestellten Steinen, haben die heutigen wenig gemeinsam…

Lego-Steine, wie sie heute verkauft werden, erblickten 1958 das Licht der Welt. Seither wurde die Produktpalette ständig um lustige Figuren und Bauanleitungen erweitert – und einige Sets, vorrangig als Spielzeug gedacht, schafften bereits den Sprung in die „Hall of Fame“…

Wer kennt sie nicht, die berühmten Legosteine? Sie sind ganz einfach Kult, und der Platz in der legendären Ruhmeshalle stände ihnen allen längst zu, oder? Die bunten Spaßmacher ziehen nicht nur Jung & Alt magisch an, auch das Sammler-Interesse ist gewaltig. Derzeit kostet das teuerste Set ca. 2.500 €.

Ob damit wohl schon die Spitze des Eisberges erreicht ist? Wohl kaum, denn für den Boom ist kein Ende in Sicht. So kostet der „Millennium Falcon“, ein fiktives Raumschiff aus „Star Wars“, bereits mehr als 2.000 € – ein sattes Plus, wo es doch seinerzeit für ca. 500 € in den Handel kam.

Aber auch der Bausatz des „Taj Mahal“, mit ca. 6000 Teilen zu den größten gehörend, lässt die indische Miniatur-Sehenswürdigkeit in einem ganz anderen Licht erscheinen – im Jahre 2008 noch für 250 € zu kaufen, liegt der Marktwert derzeit bei ca. 2.500 €.

Limitierte Editionen gelten als sichere Wertanlage

Diese immensen Preissteigerungen gehen auch nicht spurlos an den Fans vorüber. Wenn begehrte Sammlerstücke dem Sekundärmarkt zugeführt werden, ist eine jährliche Rendite von ca. elf Prozent nicht unrealistisch und meistens zu erzielen.

Apropos der Sekundärmarkt für Lego, hier werden jährlich zehntausende profitable Geschäfte abgeschlossen. Viele, den Kinderschuhen entwachsene Fans ziehen es vor, die Sets lieber zu behalten, als sie zu verkaufen. Dabei stehen besonders die limitierten Editionen im Fokus, die zu bestimmten Anlässen in den Handel kamen. Es kann schon gesagt werden, dass Sets, die ca. 20 bis 30 Jahre alt sind, preislich „durch die Decke gehen“.

Dieses Ergebnis kam keineswegs durch den Blick in die Glaskugel zustande, sondern wurde von Wissenschaftlern der Hochschule für Wirtschaft in Moskau prognostiziert. Ihnen zufolge stehen die Lego-Sets in keinem Zusammenhang mit diversen Finanzkrisen und könnten demzufolge als attraktive Investments mit Diversifikationspotenzial betrachtet werden.

LEGO und seine Helden sind also keineswegs „OUT“, sondern mehr IN, denn je…