Spannende Tage haben die Kinder der Kita Sonnenschein in Riedstadt erlebt: Dank des Einsatzes von Vito Vulpetti vom Vogelschutz- und Kleintierzuchtverein Dornheim konnten sie genau beobachten, wie aus Eiern Küken werden.


Kinder konnten die Entwicklung mitverfolgen

Zum Start des Projekts „Vom Ei zum Küken“ benötigte die Kita eine Leihgabe des Equipments und befruchtete Eier der Rasse „Appenzeller Spitzhaube“.

Am 4. Mai wurden neun Eier in einen Brutkasten gelegt, der in einem ruhigen, abgedunkelten Raum seinen Platz fand. Der Brutkasten hielt dauerhaft die Temperatur von 37,8 Grad und bewegte gelegentlich die Eier. Etwas Wasser musste regelmäßig nachgefüllt werden. Dies war die Aufgabe der Sonnenschein-Kinder. Alle Kinder waren sehr interessiert. Sie gingen leise und langsam in den Ruheraum, manche haben lange beobachtet.

Am siebten Tag konnte man mit einer Schierlampe (Eierprüflampe) die Entwicklung der in den Eiern enthaltenen Embryos anschauen. Es herrschte große Begeisterung darüber, dass sich tatsächlich in allen Eiern etwas entwickelte.

Nun brauchten alle noch etwas Geduld

Täglich strichen die Kinder einen weiteren Tag am Kalender ab. Im Flur vor dem Ruheraum konnten die Kinder durch Anschauungsmaterial die Entwicklung der Küken verfolgen. Nachdem die aufmerksamen Beobachter erste Risse in den Eiern entdeckten, war es dann am 24. Mai endlich soweit: Als ein paar Kinder nach den Eiern schauen wollten, haben sie das erste Küken entdeckt.

Die Freude war natürlich riesengroß. Natürlich wurde sofort nach einem Namen gesucht, die Wahl fiel auf Nicky. Am Nachmittag waren dann bereits vier Küken geschlüpft. Es war dann keine Überraschung, als am nächsten Morgen um sieben Uhr neun Küken in dem Brutkasten zu sehen waren. Alle Küken waren wohlauf und wurden von den Kindern begeistert betrachtet.

Am Abend wurden sie von Vito Vulpetti abgeholt. Sie werden nun im Vogel- und Kleintierzuchtverein Dornheim versorgt.