Bereits 2012 trat das Bad Kreuznacher Krankenhaus St. Marienwörth  der deutschlandweiten Kampagne „Aktion Saubere Hände“ bei. Diese Aktion hat zum Ziel, das Händedesinfektionsverhalten in den Krankenhäusern zu verbessern. Sie wurde auf Bundesebene am 1. Januar 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, vom Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. ins Leben gerufen.


Händedesinfektionsstandard auf sehr hohem Niveau

Durch ständige Ausweitung und Intensivierung der Maßnahmen und Qualitätsstandards zur Händedesinfektion ist es 2022 dem Krankenhaus St. Marienwörth gelungen, das Zertifikat in Gold zu erhalten. Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin an der Charité – Universitätsmedizin in Berlin hat der Lenkungsgruppe „Aktion saubere Hände“ nun die Urkunde „Goldzertifikat“ übergeben. Damit zählt die Klinik in der Mühlenstraße zu einem auserlesenen Kreis: Nur wenige Krankenhäuser in Deutschland dürfen sich mit der Auszeichnung in Gold schmücken, derzeit nur zwei in Rheinland-Pfalz.

Im Rahmen der Aktion wurden im Krankenhaus St. Marienwörth in den letzten zehn Jahren kontinuierlich die Schulungsmaßnahmen, Beratungen, Prozess- und Compliancebeobachtungen intensiviert. Zusätzlich wird von der hauseigenen Hygieneabteilung jährlich am 5. Mai ein spezieller Aktionstag zum Tag der Händehygiene durchgeführt. Dieses Maßnahmenbündel trägt auch dazu bei, über Hintergründe- und Zusammenhänge aufzuklären und dadurch Unsicherheiten im komplexen Umgang mit Händehygiene abzubauen.

Gleichzeitig wurde die Ausstattung mit Händedesinfektionsmittelspendern im Patienten- und Stationsbereich deutlich aufgestockt, was durch die leichtere Verfüg- und Erreichbarkeit ebenfalls zu einer deutlichen Erhöhung des Hygienestandards geführt hat.

Dr. med. Marc Ratayczak ist der hygienebeauftragte Arzt der Inneren Abteilung und eines der Mitglieder der Lenkungsgruppe „Aktion saubere Hände“: „Wir freuen uns sehr über die große Wertschätzung der Fachgesellschaften. Das Goldzertifikat ist auch für die Öffentlichkeit ein Zeichen, dass wir großen Wert auf die Einhaltung von Hygienestandards in unserem Haus legen. Der Erhalt des Zertifikats und damit die große Anerkennung ist kein Verdienst einzelner Personen, sondern ein Gemeinschaftsprodukt vieler fleißiger Hände. Herzlichen Dank an das engagierte Team.“

Die Aktion Saubere Hände wurde als Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2008 ins Leben gerufen. Neben Deutschland nehmen noch weitere 161 Staaten an der Kampagne teil. Kai-Uwe Pflügl ist seit 2004  Abteilungsleiter der Abteilung Hygiene: „Das Thema Patientensicherheit hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert. Wir beteiligen uns deshalb jährlich an der bundesweiten „Aktion Saubere Hände“ und unternehmen viel, um Krankenhausinfektionen vorzubeugen. Es ist uns ein dauerhafter Ansporn, die Händehygiene in der alltäglichen Patientenarbeit in unserem Haus zu verbessern und damit die Patientensicherheit und auch den Eigenschutz unserer Kolleginnen und Kollegen zu erhöhen.“