Die Landeshauptstadt von Hessen, Wiesbaden, gehört zu den ältesten Kurbädern Europas und hat rund 300.000 Einwohner. Aufgrund der sehr guten Infrastruktur in der Region und der Attraktivität der Stadt mit vielen schmucken Vierteln und Grünflächen ist Wiesbaden als Wohnort sehr beliebt. Deswegen können Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung in Wiesbaden verkaufen möchten, mit guten Preisen rechnen. Worauf Sie beim Immobilienverkauf in Wiesbaden unbedingt achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.


Wiesbaden: Ein attraktiver Wohnort

Wiesbaden gehört zu den wohlhabendsten Städten Deutschlands und bietet seinen Bewohnern alles, was das Herz begehrt. Die Innenstadt verzaubert mit wunderschönen historischen Prachtbauten und verfügt über viele schöne Wohnhäuser, abwechslungsreiche Einkaufsmöglichkeiten und ein reichhaltiges Kulturangebot. Grünanlagen und Naherholungsziele im Umland machen Wiesbaden auch bei Naturliebhabern beliebt. Kurzum: Hier kann man wunderbar leben und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, so sagt der Zukunftsatlas 2019 der kreisfreien hessischen Stadt „hohe Zukunftschancen“ voraus. Kein Wunder also, dass Wohnraum in Wiesbaden begehrt ist. Für Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen möchten, bedeutet dies, dass sie sich auf gute Preise freuen dürfen.

Allerdings sollte man gut vorbereitet in den Immobilienverkauf gehen, denn hierbei gibt es eine Menge zu beachten. Wer keinerlei Erfahrung mit dem Immobilienverkauf hat, holt meist nicht den besten Verkaufspreis heraus. Oft lohnt es, einen Immobilienmakler in Wiesbaden mit dem Verkauf zu beauftragen, denn dieser verfügt über das notwendige Expertenwissen und weiß Fallstricke, die viel Geld kosten können, zu vermeiden. Die oberste Devise beim Immobilienverkauf in Wiesbaden ist eine gute Vorbereitung.

Wertermittlung

Bevor Sie Ihre Immobilie verkaufen, müssen Sie deren ungefähren Wert ermitteln, um eine Vorstellung vom Verkaufspreis zu bekommen. Der Wert der Immobilie hängt von verschiedenen Faktoren wie Lage, Größe und Zustand ab. Gibt es größere Mängel an der Immobile, schmälert das natürlich den Wert. Hier lohnt sich oft zunächst eine Renovierung der Immobilie, um diese dann aufgefrischt für mehr Geld verkaufen zu können. Um den Wert zu ermitteln, beauftragen Sie idealerweise einen Immobilienfachmann, der sich auskennt. Auch der Vergleich mit ähnlichen Immobilien in ähnlicher Lage gibt einen Anhaltspunkt, wie viel Ihre Wohnung oder Ihr Haus wert ist. Sonnenberg, Erbenheim, Bierstadt, Dotzheim sind einige der attraktivsten Viertel in Wiesbaden. Besitzen Sie hier eine Immobilie, haben Sie besonders gute Chancen, Top-Preise dafür zu erzielen.

Verkaufs-Exposé erstellen

Haben Sie eine ungefähre Vorstellung vom Wert Ihrer Immobile, gilt es im nächsten Schritt ein Verkaufs-Exposé zu erstellen. Hierfür benötigen Sie neben aussagekräftigen Fotos des Objekts eine ganze Reihe von Unterlagen. Dazu gehören unter anderem:

  • Lage- und Baupläne
  • Grundbuchauszug
  • Baubeschreibung
  • Energieausweis
  • Unterlagen über Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten
  • Versicherungsnachweise
  • Nebenkostenaufstellungen

Inserate aufgeben

Mit dem fertigen Exposé in der Hand, können Sie Ihre Immobilie nun inserieren. Hier empfiehlt es sich, sowohl analoge als auch digitale Möglichkeiten zu nutzen. Setzen Sie Ihre Immobile mitsamt einer aussagekräftigen Anzeige in die Zeitung und stellen Sie sie zusätzlich auf gängigen Plattformen im Internet wie Immobilienscout24.de ein.

Besichtigungen organisieren

Je nach Zustand, Lage und Art Ihrer Immobilie sollte es nicht lange dauern, bis sich die ersten Interessenten melden. Hier gilt es nun, Besichtigungen zu organisieren und durchzuführen. Sie müssen sich einen Eindruck von den Interessenten machen und diesen gleichzeitig den Kauf schmackhaft machen. Das kostet viel Zeit und fällt nicht jedem leicht. Um Zeit zu sparen, sind Sammelbesichtigungen keine schlechte Sache, d.h. Sie führen gleich mehrere Interessenten auf einmal durch Ihre Immobilie.

Vertrag aufsetzen und Verkauf

Haben Sie sich mit einem der Interessenten geeinigt, muss nun ein Kaufvertrag aufgesetzt werden. Hier sollten Sie auf jeden Fall rechtlichen Beistand suchen, damit keine Fehler passieren, die Sie womöglich hinterher teuer zu stehen kommen. Der Verkauf an sich findet beim Beurkundungstermin in Anwesenheit eines Notars statt, der den Vertrag nochmal verliest, bevor beide Parteien ihn unterschreiben. Dann ist der Verkauf Ihrer Immobilie in Wiesbaden rechtsgültig.