Anlässlich des Müllsammeltags am 12. März beteiligten sich auch zahlreiche junge Ingelheimer. Hunderte Schüler aus fünf Ingelheimer Schulen hatten sich angemeldet und halfen tatkräftig dabei mit, das Stadtgebiet von Müll und Unrat zu befreien. Sichtlich motiviert machten sich unter anderem mehrere dritte Klassen der Pestalozzi-Grundschule in Nieder-Ingelheim daran, Pappbecher, Plastikverpackungen, Zigarettenstummel und sonstige Abfälle aufzusammeln und damit aktiv Umweltschutz zu betreiben.


Umweltdezernentin Dr. Christiane Döll dazu

„Ich finde es ganz toll, dass ihr bei dieser Aktion mitmacht. Ihr seid damit auch für viele Erwachsene ein Vorbild, die wir daran erinnern wollen: Abfall gehört in den Mülleimer und nicht einfach auf die Straße oder in die Umwelt“, sagte die Beigeordnete und Umweltdezernentin Dr. Christiane Döll den engagierten Schülerinnen und Schülern. Die Stadt Ingelheim unterstützt schon seit Jahren die Schulen bei der Aktion und stellt beispielsweise mit Zangen, Handschuhen und Müllsäcken das nötige Werkzeug zur Verfügung.

Durch Müllvermeidung und korrekte Entsorgung kann tagtäglich jede und jeder mithelfen, die Umwelt zu schonen

„Gerade die Raucherinnen und Raucher bitte ich, ihre Kippen in dafür vorgesehen Behälter oder Mülleimer zu entsorgen. Das entlastet vor allem unser Grundwasser enorm“, so die Beigeordnete. Für die Entsorgung aus der Umwelt aufgelesener Zigarettenstummel läuft aktuell wieder die „Kippensammelaktion“: Aufgesammelte Kippen können beim Bauhof in einen extra bereitgestellten Behälter abgegeben werden, damit diese im Anschluss fachgerecht entsorgt werden können.

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Ralf Claus dankte Döll allen, die sich in diesem Jahr am Müllsammeltag beteiligt haben, und hofft auch in den kommenden Jahren auf zahlreiche freiwillige Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, aber auch Vereine, Betriebe und Privatleute, die sich aktiv für ein sauberes Ingelheim einsetzen.