Der Sommer war gefühlt noch gar nicht richtig da und schon steht uns Ende September der Herbstanfang bevor. Sinkende Temperaturen und wechselhaftes Wetter locken uns wieder in die wohltuende Wärme der Saunas und Infrarotkabinen. Der regelmäßige Gang in die Sauna bietet Entspannung und wirkt sich positiv auf unseren Körper aus.

Wem der Weg in die nächste Sauna zu weit oder unbequem ist, kann sich auch in den eigenen vier Wänden das Schwitzvergnügen ermöglichen. Mit einer Infrarotkabine in den eigenen vier Wänden steht der regelmäßigen Wellness nichts mehr im Weg. Eine hochwertige Infrarotkabine vom Fachhändler wird als Bausatz nachhause geliefert und lässt sich leicht selbst aufbauen.

Wer sich für die eigene Wohlfühloase für zuhause entscheidet, steht vor der Qual der Wahl. Neben Infrarotkabinen und Saunas in unterschiedlichen Ausführungen finden sich auch zahlreiche Kombinationen der beiden Systeme. Mit einer Kombisauna können Sie die Vorteile beider Wärmebehandlungen nutzen.

Infrarotkabinen und Wärmekabinen

Bei einer Infrarotkabine spricht man auch des Öfteren von einer “Wärmekabine”. Hier wirken die wohltuenden Infrarotstrahler für die Erwärmung des Körpers. Vergleichbar mit dem Sonnenlicht – nur ohne die schädlichen UV-Strahlen. Die Adern weiten sich und eine steigende Blutzirkulation wird ermöglicht. Schmerzen in den Gelenken und Verspannungen können durch die Nutzung einer Infrarotkabine spürbar nachlassen. Außerdem sorgt die Wärme für Erholung nach Stress oder Anspannung.

Infrarotkabinen sind in verschiedenen Größen uns Ausstattungen erhältlich. Zum einen sollte man, entscheidet man sich für den Kauf einer Infrarotkabine, die angegebene Personenzahl beachten und zum anderen bieten die einzelnen Kabinen unterschiedliche Features. So sollte man auch vorab einen Blick auf die verbauten Strahler und die Sitz- oder Liegemöglichkeiten werfen.

Sauna – Richtig schwitzen

Zu den Klassikern im Sauna-Bereich gehört die finnische Sauna. Bei trockener Luft und heißen Temperaturen von bis zu 95°C sitzen sie im Schwitzhäuschen. Auch hier sorgt die Wärme für eine Förderung der Durchblutung. Schon nach wenigen Minuten beginnen Sie bei der Sauna-Nutzung zu schwitzen. Die anschließende Abkühlung wirkt erfrischend, auf viele Menschen jedoch auch ermüdend.

Saunen unterscheiden sich oft in ihrer Bauform und bieten bei der Ausstattung große Unterschiede. Auch in der Optik hat sich viel getan: Saunen mit großen Glasfronten, im Blockhaus-Stil oder klassisch aus Holz. Moderne Saunen bieten zudem ein vorinstalliertes Radio, komfortable Liegemöglichkeiten und hochwertige Öfen.

Wer sich nicht zwischen Sauna und Infrarotkabine entscheiden möchte aber beide Anwendungsarten mag, sollte sich für eine Kombination entscheiden. Mit einer Kombisauna können Sie sich zwischen den unterschiedlichen Wärmebehandlungen entscheiden.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Beim Kauf sollten sie in erster Linie den verfügbaren Platz in Ihrem Heim berücksichtigen. Anschließend sollten Sie nach Ihren persönlichen Vorlieben bei der Wärmebehandlung entscheiden.

Falls Sie bei Ihrem Wellness-Programm zuhause gerne Gesellschaft haben, spielt natürlich auch die maximale Personenzahl eine entscheidende Rolle.

Tipp: Während Sie bei einer Sauna in der Regel einen Starkstromanschluss benötigen, kann eine Infrarotkabine schon an einer normalen 230V-Steckdose betrieben werden.

Sollten Sie sich für eine Infrarotkabine entscheiden, sollten Sie sich vorab auch mit den verschiedenen Strahler-Arten und Heizsystemen beschäftigen. Sollte Ihnen die Auswahl schwerfallen, sollten Sie vorab einen Fachhändler wie Saunaloft zu Rate