Am Samstag (26. Juni 2021) gegen 9:45 Uhr kam es zu einem Feuerwehreinsatz in der Friedenstraße in Harxheim. Die Feuerwehr wurde über den Notruf alarmiert und darüber informiert, dass dort bei Bauarbeiten eine Gas-Hauptleitung abgerissen worden sei. In Folge dessen wurde umgehend ein Großaufgebot an Einsatzkräften zu der gemeldeten Adresse geschickt.

Gas strömte deutlich hör- und riechbar aus

Nach der Erkundung durch die ersteintreffende Feuerwehr Harxheim konnte zwar keine Entwarnung gegeben werden, aber eine gewisse Entspannung der Lage zeichnete sich ab. Denn es war nicht die Gas-Hauptleitung, sondern eine Gas-Hausanschlussleitung bei den Baggerarbeiten zerstört worden. Das Gas strömte deutlich hör- und riechbar aus der abgerissenen Leitung in der Baugrube. Natürlich eine gefährliche Situation, aber eben nicht in dem Maß, wie es bei einer Gas-Hauptleitung der Fall gewesen wäre.

Bewohner der umliegenden Häuser wurden evakuiert

Die Feuerwehr sicherte weiträumig den Gefahrenbereich um die Einsatzstelle an der Baugrube ab. Die Bewohner zahlreicher Häuser in den Friedenstraße mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen und auch die Stromversorgung in dem Straßenzug wurde durch den Stromversorger vorübergehend abgestellt. Denn bei Gasaustritt kann schon ein Funke verheerende Folgen haben. Dennoch konnte relativ zeitnah die Anzahl der eingesetzten Kräfte reduziert werden, da es sich nicht um eine Hauptleitung handelte.

Die Teileinheit Süd des Gefahrstoffzuges des Landkreises Mainz-Bingen nahm mehrfach Messungen an der Baugrube, in der Umgebung und in den benachbarten Häusern vor. So konnte ermittelt werden, wo sich eventuell eine Explosionsgefahr entwickeln könnte. Außerdem wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Harxheim vorbeugend eine Löschwasserversorgung eingerichtet, um auf einen möglichen Brand umgehend reagieren zu können.

Maßnahmen gestalteten sich schwierig

Die notwendigen Maßnahmen, um des Gasaustritt zu stoppen gestalteten sich schwierig, weil der Bagger, der die Leitung beschädigt hatte, den Zugang blockierte. Also wurde durch ein hinzugerufenes Tiefbauunternehmen ein weiterer Graben zur Gasleitung ausgehoben und der Gashausanschluss vorübergehend vom Gasnetz abgetrennt, um den Gasaustritt zu stoppen.

Nachdem die Gefahr durch den Gasaustritt gestoppt war und die Messtrupps der Feuerwehr keine gefährlichen Gaskonzentrationen an der Baugrube und in den umliegenden Häusern mehr feststellen konnten, stellte das Versorgungsunternehmen die Stromversorgung wieder her. Die Anwohner konnten in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.



Einsatzleiter Alexander Reis dazu

„Das ist sehr gut gelaufen“ resümierte Einsatzleiter Alexander Reis, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Harxheim, das Geschehen. „Die Zusammenarbeit aller beteiligten Feuerwehren, Organisationen und Unternehmen hat ausgezeichnet funktioniert. Besonders hervorheben möchte ich aber das vorbildliche Verhalten der Anwohnerinnen und Anwohner: Sie haben sich ruhig und umsichtig verhalten und sind unseren Anweisungen umgehend gefolgt. Damit haben sie wesentlich dazu beigetragen, die Gefahr für alle zu verringern“ erklärte er. Um 13:00 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz waren:

  • Die Freiwillige Feuerwehr Harxheim
  • die Freiwillige Feuerwehr Bodenheim|Nackenheim
  • die Gefahrstoffgruppe der Feuerwehren der VG Bodenheim
  • die Teileinheit Süd des Gefahrstoffzuges Landkreis Mainz-Bingen
  • der Stellvertretende Brand- und Katastrophenschutzinspektor des Landkreises Mainz-Bingen
  • der Feuerwehrarzt VG Bodenheim
  • das DRK OV VG Bodenheim
  • die Polizei
  • ein Strom- und Gasversorgungsunternehmen