Wieder einmal machte eine Hochzeitsgesellschaft in unliebsamer Weise auf sich aufmerksam und löste in Rüsselsheim einen größeren Polizeieinsatz aus.

Schüsse aus dem Hochzeitskonvoi

In Höhe der Feuerwehr schossen am späten Samstagnachmittag (07.08.2021) Gäste der Hochzeitsgesellschaft aus einer Autokolonne aus einem Auto. Im weiteren Verlauf versperrten zwei Autos die Kreuzung Rugbyring/ Darmstädter Straße, um der Gesellschaft mit bis zu 30 Fahrzeugen Vorrang zu gewähren.

Mit mehreren Streifenwagen stoppte die Polizei im Bereich der Karlsbader Straße rund 50 Autos, die der Hochzeitsgesellschaft zuzuordnen waren. Bei der Kontrolle gegen 18 Uhr wurde unter einem Beifahrersitz eine geladene Schreckschusspistole aufgefunden und sichergestellt.

Anzeige gegen den 25-jährigen Fahrer

Im Zuge der Ermittlungen wird nun festgestellt, ob aus der Waffe geschossen wurde. Gegen den 25 Jahre alten Fahrer und möglichen Besitzer der Waffe wurde Anzeige erstattet, weil er keine Erlaubnis zum Führen der Waffe vorweisen konnte.

Bräutigam musste Stunden zuvor bereits seinen Führerschein abgeben

Pikanterweise hat der 19 Jahre alte Bräutigam bereits am Mittag der Polizei seinen Führerschein abgeben müssen. Nachdem er gegen 13.30 Uhr mit hoher Geschwindigkeit, riskante Wendemanöver und der Missachtung von Stopp-Schildern sowie Sperrflächen und durchgezogene Fahrbahnmarkierungen einer Polizeistreife aufgefallen war, wurde der Mietwagen letztendlich in Virchowstraße angehalten und kontrolliert.