Ginsheim-Gustavsburg. Die Sperrung der Bauernbrücke hat in den vergangenen Wochen und Tagen die Gemüter erregt. Grund ist ein Pfosten, den die Stadt Ginsheim-Gustavsburg vor die Bauernbrücke zur Insel Neuau gesetzt hat. Die Brücke ist der einzige Weg zum Haus der Familie Ittner und dieser ist nun für Fahrzeuge nicht mehr nutzbar.


Zufahrt für Rettungskräfte nicht möglich

In einem Interview mit der Hessenschau vom 2. März 2021 erklärte der Hausbesitzer: „Ich kann keine Handwerker zu mir nach Hause bestellen, wenn die Heizung – wie aktuell – defekt ist. Schlimmer noch ist die Tatsache, dass keine Rettungsfahrzeuge und die Feuerwehr über die Bauernbrücke rollen können.“ Im Falle eines Feuers, sagt Helmut Ittner, hoffe er, mit einem der beiden Feuerlöscher im Haus das Schlimmste verhindern zu können.

Vertreter der Freien Wähler im Magistrat

Die Bauernbrücke und ihre Statik und fragliche Standfestigkeit begleitet die Stadtpolitik bereits viele Jahre. Im September wurde von allen Fraktionen einstimmig beschlossen, dass vor der Sanierung oder dem Neubau einer Brücke zunächst die Eigentumsverhältnisse geklärt werden müssen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass dies ein langjähriges Verfahren sein wird.

Nach der aktuell vorgenommenen Sperrung haben die Freien Wähler in einer Besprechung mit einem Planungsbüro für Straßen- und Brückenbau nochmal intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt. Gemeinsam wurde eine eventuelle Übergangslösung gefunden.

Die Vertreter der Freien Wähler im Magistrat werden einen entsprechenden Antrag zur Beauftragung einer Hauptprüfung und Setzungsmessung gemäß DIN1076 einbringen.

Fahrzeuge bis evtl. 6,5 Tonnen

Auf Grund an der Brücke angebrachter Höhenbolzen kann man eine erneute Vermessung der Brücke durchführen und aktuelle Setzungen oder Verschiebungen feststellen. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse könnte man die Brücke für kleinere Fahrzeuge bis evtl. 6,5 Tonnen wieder freigeben und so zumindest dem Anwohner des Guts Rockenwörth die Zufahrt ermöglichen. Auch eine Pflege der Streuobstwiese wäre in diesem Fall wieder eingeschränkt möglich. Verwaltungsrechtlich wäre dies eine Mindermaßnahme. Die geschätzten Kosten für die Messungen lägen bei etwa 2.600 Euro.

Da die nächste reguläre Sitzung der neu gewählten Stadtverordnetenversammlung erst im Juni 2021 stattfindet – und dann von Haushaltsberatungen geprägt sein dürfte, beschreiten die Freien Wähler den schnelleren Weg über den Magistrat.


05. März: Ginsheim: Überganglösung für die Bauernbrücke zur Insel Neuau

06. März: CDU “Sinneswandel der Freien Wähler so kurz vor der Kommunalwahl”

07. März: Stellungnahme der Freien Wähler Ginsheim-Gustavsburg

09. März: Bauernbrücke Ginsheim | Die Stadt handelte erst unter dem Druck der Medien