Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt deutlich verändert: Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist spürbar zurückgegangen, gleichzeitig steigt durch Kündigungen die Anzahl der Arbeitssuchenden. Deshalb ist es aktuell besonders wichtig, durch seine Bewerbung hervorzustechen. Wir verraten euch, welche Fehler man im Lebenslauf unbedingt vermeiden sollte.


Fehler 1: Lebenslauf mit einem Job-Statement beginnen

Viele Jahre wurde dazu geraten, den Lebenslauf mit einem Job-Statement zu beginnen. Das sah meist so oder so ähnlich aus: ‚Erfahrener Recruiting-Manager mit erster Teamleitungserfahrung, der künftig mehr Führungsverantwortung übernehmen möchte‘. In der Zwischenzeit raten viele Profis davon ab. Solche Formulierungen wirken nicht mehr modern und lenken zu sehr davon ab, für welche Aufgaben der Arbeitgeber Sie eigentlich noch einsetzen könnte. In einer Zeit, in der Karrieren nicht mehr linear verlaufen, ist die Eigenkategorisierung ein großer Fehler.

Fehler 2: Aufgaben statt Erfolge beschreiben

Viele Lebensläufe bestehen heute aus der Aneinanderreihung von Aufgaben und Zuständigkeiten. Dabei sagen doch die zugeordneten Verantwortungsbereiche wenig darüber aus, wie wie erfolgreich man bei diesen war. Man sollte die Zuständigkeiten daher nur kurz umreißen. Der zur Verfügung stehende Platz sollte eher dazu genutzt werden, individuelle Erfolge zu nennen. Dabei geht es nicht darum, sich zu rühmen und vor allem sollten keine Betriebsgeheimnisse ausgeplaudert werden. Aber man sollte verdeutlichen, welche Aufgaben bereits mit welchem Erfolg gemeistert wurden.

Als Beispiel: Aus ‚Verantwortung für die Beschaffung von einer Produktgruppe‘ wird dann ‚Senkung der Kosten um 10 Prozent und Erschließung von drei Alternativlieferanten zur Verminderung der Abhängigkeiten‘. Oder aus ‚Leitung des nationalen Controllings‘ wird ‚Einführung digitaler Tools und Erhöhung der Prozesseffizienz um 20 Prozent beim nationalen Controlling‘.

Fehler 3: Zu viel Details

Meist haben die Menschen, die einen Lebenslauf lesen, nur sehr wenig Zeit. Je mehr Infos also im Lebenslauf stehen umso länger benötigt eine Führungskraft, diesen vollständig zu erfassen. Man kann also davon ausgehen, dass der Gesprächspartner beim Einstellungsgespräch nicht auf alle Punkte eingehen wird und sich möglichweise beliebig auf Teile Ihres Werdegangs stürzen, die vielleicht gar nicht relevant sind. Das raubt Zeit, die wirklich wichtigen Dinge zu besprechen.

Im Lebenslauf sollte man sich deshalb so kurz wie möglich fassen, ohne wichtige Dinge weg fallen zu lassen. Es kann helfen, sich in die Perspektive des Lesers zu versetzen und sich zu fragen: Welche Informationen sind essenziell? Über welche Stationen in Ihrem Werdegang könnte man besonders gern mit Ihnen sprechen wollen? Wo würde man nach Stärken und Schwächen suchen? Mehr als drei Seiten benötigt niemand. Auch nicht, wenn Sie sich für eine Stelle in der Geschäftsführung bewerben.

Fehler 4: Sich auch den Lebenslauf verlassen

Der Lebenslauf ist notwendig, aber nicht hinreichend. Deshalb sollte man sich nicht allein auf diesen verlassen. Sie sind bei einer Bewerbung sowohl Marketing- als auch Vertriebsbeauftragter für sich selbst. Das bedeutet, Ihr Marketing, der Lebenslauf, ist wichtig. Aber auch der Vertrieb. Also rufen Sie an, nutzen Sie Netzwerke und treten Sie persönlich in Kontakt. Das kann in Zeiten von Corona beispielsweise über soziale Medien geschehen. Man kann gezielt Fragen in Online-Konferenzen stellen, um sich später bei der Kontaktaufnahme darauf zu berufen. Sie können natürlich auch das Telefon nutzen. Besonders in der heutigen Zeit kann es den ein oder anderen beeindrucken, wenn Sie nicht den Online-Kontakt wählen, sondern zum Hörer greifen

Fehler 5: Immer den gleichen Lebenslauf nutzen

Selbstverständlich bleibt Ihr Werdegang Ihr Werdegang. Aber Sie sollten dabei berücksichtigen: Während Ihr Lebenslauf an der einen Stelle der richtige sein mag, so wie Sie ihn erstellt haben, ist er an der anderen vielleicht deplatziert. Um dies herauszufinden, können Sie auch hier einen Perspektivwechsel vornehmen. Versuchen Sie im Vorfeld möglichst viel über die für Sie relevanten Personen zu erfahren. Nehmen Sie deren Perspektive ein und gestalten Sie Ihren Lebenslauf so, dass Sie diese Menschen erreichen können. Wie das Anschreiben sollte also auch der Lebenslauf bei Bedarf individuell angepasst werden.