Die Corona-Pandemie war und ist auch für die Werbeartikelindustrie eine Herausforderung: Weniger Events auf der einen Seite führen zu weniger persönlichen Begegnungen. Auf der anderen Seite erlebten hochwertige Give Aways einen deutlichen Aufschwung in Zeiten der sozialen Distanz. Diese für die Branche spannende Zeit bringt einige neue, vielleicht auch langanhaltende Trends mit sich:

1. Fokus auf Nachhaltigkeit

Die Corona-Pandemie hat das Thema Klimaschutz nur kurzzeitig überlagert, jetzt rückt diese Thematik wieder verstärkt in den Fokus. Unternehmen produzieren zunehmend ressourcenschonend und sensibilisierte Verbraucher erwarten dies auch. Mit nachhaltigen Give Aways lässt sich ökologisches Verantwortungsbewusstsein von Unternehmen sehr gut nach außen transportieren – eine große Chance zur Imagebildung.

2. Qualität spielt eine große Rolle

Hochwertige Give Aways drücken Wertschätzung aus – ein wichtiges Zeichen in Zeiten von weniger Gelegenheiten zum persönlichen Treffen. Zudem trägt hochwertiges Werbematerial zur positiven Gesamtwahrnehmung des Unternehmens bei. Es ist daher kein Wunder, dass auch immer mehr Markenartikel als Werbemittel verwendet werden. Die klassischen Streuartikel hingegen werden oft weniger gekauft, sind aber natürlich nach wie vor ein wichtiger Bestandteil im Werbeartikelmix.

3. Individualisierbarkeit bei hohen Stückzahlen

Die größtmögliche Individualisierbarkeit bei sehr hohen Stückzahlen ist entscheidend. So ist es beispielsweise kein Problem, den Weihnachtsgrußkarten ausgewählte Give Aways beizulegen und diese dann an 1.500 verschiedene Adressen zu versenden. Bei stylebutton.de können beispielsweise kleine Unternehmen Buttons schon ab einem Stück individuell bedrucken lassen, aber auch große Bestellungen sind kein Problem.

4. Werbeartikel mit Nutzwert

Es liegt auf der Hand: In einer Konsumgesellschaft gibt es vieles im Überfluss. Wenn Give Aways ihren Zweck erfüllen sollen und Markenbindung und Kundentreue erhöhen sollen, müssen sie einen bestimmten Mehrwert bieten. USB-Sticks, Sicherheitswesten, Eiskratzer oder Regenschirme erleichtern den Alltag und werden daher gerne genutzt. Sind diese Artikel auch noch langlebig und wertig, werden die „Werbemittelklassiker“ zu Marken-Botschaftern. Dem gegenüber steht der zunehmende Verdruss über nutzlose Werbegeschenke, die häufig im Müll landen oder ungenutzt bleiben.

5. Lieferketten und Lieferfähigkeit

Nachhaltigkeit bedeutet unter anderem auch, dass Produzenten bei ihren Lieferketten soziale und ökologische Standards überwachen. Ein weiteres Kriterium, das insbesondere seit der Corona-Pandemie aufgekommen ist: Wie sind die Produkte lieferbar? Eine schnelle und zuverlässige Lieferung ist das A und O