Das Team der städtischen Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit befindet sich derzeit mitten in den Vorbereitungen für das Freundschaftsfest IngelHEIMAT. Dieses Jahr findet das Fest unter dem Motto „RESPEKT!“ am 18. September ab 10.30 Uhr auf der Jungau statt.

Dr. Dominique Gillebeert, Leiterin der Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit

„Trotz der Corona-Pandemie sind dieses Jahr genauso viele Anmeldungen eingegangen wie 2019“, freut sich Dr. Dominique Gillebeert, Leiterin der Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit. Dieses Jahr kann das Freundschaftsfest pandemiebedingt nicht auf dem Sebastian-Münster-Platz stattfinden, sondern wird auf die Jungau verlegt, sodass genügend Platz vorhanden ist. Die derzeitige Pandemiesituation fordert das Team außerdem dazu heraus, kreativ zu sein. „Die neue Situation haben wir zum Anlass genommen, das Fest so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Wir versuchen, Müll zu vermeiden, CO₂ zu sparen und noch sorgsamer mit Ressourcen umzugehen“, erklärt Gillebeert.

2021 lockt ein buntes Bühnenprogramm unter dem Motto „RESPEKT!“ die Besucherinnen und Besucher auf die Jungau. Es sind Auftritte von unterschiedlichen Vereinen, Schulen, Tanz- und Musikgruppen und Institutionen geplant, die sich ehrenamtlich und hauptamtlich für Respekt und Toleranz einsetzen. Acht Anbieter sorgen für das leibliche Wohl. Außerdem gibt es eine Aktionsfläche zum Aktiv-Sein und einen Jugendbereich zum Verweilen. Informationsstände berichten über die Angebote und Aktivitäten im Bereich Integration und Vielfalt in Ingelheim. Die Fairtrade-Meile bietet Einblicke in das Engagement für eine gerechtere Welt.

„Mit IngelHEIMAT bringen wir die Themen Vielfalt, Integration, Migration, Asyl und Fairtrade in die Öffentlichkeit und schaffen Raum für Begegnungen und Gespräche. IngelHEIMAT ist somit ein wichtiger Teil unserer Willkommens- und Anerkennungskultur. Wir hoffen, dass wir den großen Erfolg der letzten Jahre fortsetzen können“, so Oberbürgermeister Ralf Claus.

Minas Ioannidis, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration der Stadt Ingelheim, teilt die Vorfreude: „Unser großer Dank gebührt den über 30 Vereinen, Schulen, Kindergärten, Einrichtungen, Initiativen und Projekten, die unterschiedlichste Angebote für Jung und Alt anbieten. Trotz der Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen sind sie voller Motivation und Engagement, das Fest zu ermöglichen.“

Die städtische Internetseite hält unter www.ingelheim.de/freundschaftsfest weitere Informationen bereit. Interessierte können sich auch an die Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit wenden, per E-Mail an integration@ingelheim.de oder telefonisch unter 06132 782-321 oder -322.