Der Ikasee zählt heute zu den bekanntesten und beliebtesten Freizeit- und Erholungsgebieten der Stadt Ingelheim. Spätestens seit der Umgestaltung des Südufers zu einem attraktiven Areal mit Spielmöglichkeiten, Grillplatz und Natur-Beobachtungsstation. Der Baggersee befindet sich in Nieder-Ingelheim zwischen der Autobahn und dem Blumengarten. Ein Ausflugsziel, dass die ganze Familie begeistert und für Groß und Klein etwas zu bieten hat.


Bolzplatz und zahlreiche Klettergeräte auf dem Spielplatz

Ein großer Spielplatz beim Ikasee lädt zum Spielen und Austoben ein. Die große Rutsche sowie die Schaukeln und Klettergerüste bieten zahlreiche Möglichkeiten zum Spielen für die Kleinen. Auch eine Seilrutsche, auf der die Kinder sich durch die Luft schwingen können, gibt es auf dem Spielplatz. Ein Bolzplatz mit Fußballtoren und Basketballkorb darf natürlich auch nicht fehlen und ist daher ebenfalls vorhanden.

Barfußpfad und Minigolf-Platz

Auch ein Barfußpfad ist Teil des Freizeitgeländes am Ikasee. Er wurde im Jahr 2008 zur Abrundung des Freizeitprogramms als Projekt des CJDs (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlans e.V.) gestaltet und befindet sich im östlichen, naturnahen Bereich des Geländes im Anschluss an einen Sandspielbereich mit Wasserpumpe. Wiesenbereiche in unmittelbarer Nähe laden zum Picknicken, Ballspielen, Toben oder Entspannen ein.

Im Spielpark Blumengarten am Ikasee steht zudem eine Minigolfanlage mit 12 Bahnen zur Verfügung. Diese Anlage ist ganzjährig frei zugänglich und kann von jedem bespielt werden. Minigolfschläger und Bälle können in der benachbarten Schwimmbadgaststätte gemietet werden. Diese ist allerdings in den Wintermonaten nicht täglich besetzt, daher empfiehlt es sich den Betreiber kurz telefonisch zu kontaktieren.

Gemeinsames Grillen mit der Familie oder Freunden

Direkt neben der Minigolfanlage befindet sich ein Grillplatz. Dieser bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit Freunden oder der Familie lecker zu grillen und einen tollen Tag dort zu verbringen. Grillplatzreservierungen sind telefonisch unter 06132 – 7820 bei der Rathauszentrale in Ingelheim möglich.

Bodenschätze wurden abgebaut

Seinen Ursprung verdankt der See weniger dem Bedarf des Menschen an Freizeiteinrichtungen als vielmehr der Nachfrage nach Bodenschätzen. Bis in die 1970er Jahre wurden hier Kiese und Sande abgebaut, die der Rhein in längst vergangenen Epochen dort abgelagert hatte. Aus der aufgelassenen Abbaufläche der Grube Gremminger entwickelte sich schließlich der Ikasee. Der See wurde im Jahr 1959 von dem „Angelsportverein Rheinlust e.V.“ angepachtet, der in der Zwischenzeit fast 200 Mitglieder hat. In dem Gewässer und an seinen Ufern haben zwischenzeitlich zahlreiche heimische Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause gefunden.