Mit dem Touristikkonzern „Thoma Cook“ hat einer der größten Reiseveranstalter am Sonntag Insolvenz angemeldet. Betroffen von der Insolvenz sind mehr als 150.000 britische Urlauber. Unter dem Codewort „Matterhorn“ soll nun die größte Rückholaktion in der Geschichte der Luftfahrt gestartet werden.

Thomas Cook ist der älteste Touristikkonzern der Welt. Man habe keine Alternative mehr gehabt als das Konkursverfahren einzuleiten, teilte in der Nacht ein Konzernsprecher mit. Vorher hatte bereits die britische Flugbehörde die Streichung aller Flüge bekannt gegeben. Auch deutsche Touristen müssen jetzt umplanen.

Insgesamt etwa 600.000 Urlauber betroffen

„Wir werden unser Bestes tun, um sie nach Hause zu holen. Es wird Pläne dafür geben, wenn es notwendig wird“, sagte der britische Premierminister Boris Johnson.

Neben den 150.000 Briten, die mit dem britischen Teil des Reiseveranstalters unterwegs sind, sind nach angeben des deutschen Veranstalters von Thomas Cook derzeit 140.000 deutsche Urlauber unterwegs.

Unter dem Codenamen „Matterhorn“, sind bereist in der Nacht die ersten Flugzeuge zu den unterschiedlichsten Zielen gestartet um Betroffene zurück zu fliegen. Derzeit haben rund 600.000 Touristen ihre Urlaube und Flüge bei dem insolventen Veranstalter gebucht.

Condor fliegt erstmal weiter

Der ebenfalls zum Thomas Cook gehörende Ferienflieger Condor hält seinen Flugbetrieb aufrecht, so teilte es jedenfalls die deutsche Fluggesellschaft auf Twitter mit. Wie Condor am heutigen Montagmorgen erklärte, habe man bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit beantragt, der gegenwärtig geprüft werde.

Zum Konzern Thomas Cook gehören auch die deutschen Veranstaltertöchter wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature gehören. Diese haben nach eigenen Angaben den Verkauf von Reisen mit sofortiger Wirkung komplett gestoppt.

Bereits im Mai gab das Unternehmen bekannt, dass es mit 1,25 Milliarden Pfund (rund 1,42 Milliarden Euro) überschuldet sei. Grund hierfür sei nach Unternehmensangaben unter anderem die Ungewissheit um den für Ende Oktober geplanten Brexit. Auch höhere Treibstoffkosten spielen eine Rolle. Die Hitzewellen der vergangenen beiden Jahre hätten zudem auch mit dazu beigetragen, dass viele Menschen lieben zu Hause ihren Urlaub verbringen als in ferne Länder zu fliegen.

Weltweit hat der 1841 gegründete Reiseveranstalter Thomas Cook rund 21.000 Mitarbeiter in 16 Ländern. Von 105 Flugzeugen des Konzerns, fliegen 58 Maschinen für den deutschen Ferienflieger Condor.