Der Segelclub Mainspitze in Gustavsburg hat wohl eines der ungewöhnlichsten Vereinsheime in der Region. Der Verein residiert direkt hinter der Vorlandbrücke der Eisenbahnbrücke nach Mainz im Fort Mainspitze. Dabei handelt es sich um eine ehemalige militärische Festungsanlage aus dem Jahr 1843.


Militärische Festungen gibt es in Gustavsburg schon lange

Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg weist bereits seit dem Dreißigjährigen Krieg Verteidigungsanlagen auf. Damals hatte der Schwedenkönig Gustav Adolf im Jahr 1632 die Schwedische Festung „Gustavsburg“ errichten lassen. Die Festung blieb allerdings größtenteils ungenutzt. Schon 1636 mussten die Schweden die Festung nach mehrmaligem Verlust und Wiedereroberung aufgeben.

Während der französischen Besatzungszeit entstanden in Ginsheim-Gustavsburg erneut militärische Anlagen, die dem Schutz der Stadt Mainz dienen sollten. Nachdem die napoleonischen Truppen abgezogen waren, wurde ein Staatsvertrag gemeinsam mit Österreich, Preußen, England und Russland unterzeichnet. Auf Grundlage dieses Vertrages wurde im Jahr 1843 die Festung erbaut, die dem Segelclub heute als Vereinsheim dient. Diese Anlage wurde damals zur Bundesfestung erklärt.

Vereinsheim Segelclub Mainspitze in Gustavsburg | Foto: BYC-News | Chiara Forg

Erbaut im Jahr 1843

1843 baute man also ein gebogenes, zweistöckiges Gebäude aus Sandstein. Das Dach war begrünt und es gab an der nördlichen und südlichen Gebäudeseite jeweils einen Eckturm. Diese beiden Ecktürme wurden allerdings wenige Jahrzehnte später wieder abgerissen. So wollte man damals die Sicherheit des Gebäudes erhöhen.

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, also von 1918 bis 1939 blieb das Gebäude ungenutzt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde aus der Anlage eine Jugendherberge, die bis Anfang der 1960er Jahre genutzt wurde.

Die Festung als Vereinsheim

Am 11. September 1963 wurde der Segelclub Mainspitze von elf Seglern gegründet. Den Gründern ging es damals darum, nicht nur im eigenen Revier dem Wandersegeln mit dabei zu sein. Stattdessen wollten sie an Regatten der umliegenden Vereine teilnehmen und sich dabei mit anderen messen. Dies war jedoch nur möglich, wenn man selbst Mitglied eines Vereins war.

Wenige Jahre nach der Vereinsgründung mietete der Segelclub Mainspitze die Festung von der Stadt Mainz als neues Vereinsheim. Als die Stadt Mainz im Jahr 2008 beschloss, die Kosten für den Erhalt des Gebäudes nicht mehr aufbringen zu wollen, wurde aus dem Mietvertrag ein Erbpachtvertrag und das Gebäude ging in den Besitz des Segelclubs über. Vereinbart wurde damals ein symbolischer Betrag von einem Euro pro Jahr für die folgenden 25 Jahre, also bis 2032.

In der Zwischenzeit zählt der Segelclub Mainspitze rund 200 Mitglieder und kann das konkav geformte Gebäude mit 80 Zentimeter dicken Mauern sein Eigen nennen. Umgeben ist das Gebäude von einem rund 20.000 Quadratmeter großen und landschaftsgeschützten Gelände, das viel Pflege benötigt. Aus diesem Grund bewohnt die Hausmeisterfamilie das erste Stockwerk des Vereinsheims und kümmert sich um das Gelände, das einen wichtigen Bestandteil der Gustavsburger Geschichte darstellt.

Adresse:
Segelclub Mainspitze e.V.
Außerhalb 7
65462 Ginsheim-Gustavsburg