Das Bundeskriminalamt fahndet im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main nach einem unbekannten, zwischen 31 und 51 Jahre alten Mann. Er steht im Verdacht, mindestens sieben männliche Kinder zwischen den Jahren 2010 und 2019 teilweise schwer sexuell missbraucht zu haben. Davon soll er Aufnahmen angefertigt und die Bild- und Videodateien im Zeitraum von 2015 bis 2019 auf kinderpornographischen Plattformen im Darknet verbreitet haben.


Die Kinder waren zwischen 1 und 10 Jahre alt

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt gehen davon aus, dass die Tathandlungen in Deutschland stattgefunden haben. Der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und dem Bundeskriminalamt liegen Bild- und Videodateien vor, die den schweren sexuellen Missbrauch der zu den Tatzeitpunkten zwischen 1 und 10 Jahre alten Kindern durch den Tatverdächtigen zeigen.

Folgende Anhaltspunkte zum Täter gibt es:

  • hellhäutiger Mann, der zum jetzigen Zeitpunkt höchstwahrscheinlich zwischen 31 und 51 Jahre alt ist (geschätzte Geburtsjahre: 1970 – 1990)
  • hatte oder hat wahrscheinlich beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun
  • benutzt „Hy“ als schriftliche Begrüßung

Bei einigen Taten hatte der Täter die folgende Kamera genutzt:

Anhand von Bildern bittet das BKA um Hinweise

Der Täter hat die Dateien bearbeitet. Er hat Gesichter und Gegenstände wie Duscharmatur, Spielzeug, Hintergründe etc. entfernt oder verfremdet. Die Bearbeitungen durch das BKA finden sich in Form von Schwärzungen wieder:

Bildreihe 1:

Diese Aufnahmen stehen im Zusammenhang miteinander. Der Geschädigte kann zum aktuellen Zeitpunkt maximal 13 Jahre alt sein:

 

Bildreihe 2:

Ein männliches Kleinkind, das frühestens 2015 geboren wurde und somit aktuell höchstens 6 Jahre alt ist. Die Aufnahmen entstanden zwischen Juli 2018 und März 2019 entstanden:

Quelle: BKA

Bildreihe 3:

Zum Aufnahmezeitpunkt war der Geschädigte mindestens 6 Jahre alt. Die Aufnahmen entstanden vor Mai 2019:

Quelle: BKA

Bildreihe 4:

Die Aufnahme entstand vor Dezember 2017:

Aufnahme entstand vor Dezember 2017 | Quelle: BKA

Bildreihe 5:

Der Täter könnte noch immer Kinder missbrauchen

Es ist nicht auszuschließen, dass sowohl vor als auch nach dem genannten Zeitraum durch den Täter möglicherweise weitere Kinder missbraucht worden sind oder noch missbraucht werden. Sämtliche bisherigen Ermittlungsmaßnahmen haben nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen, der Opfer oder der Tatorte geführt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt fragen:

  • Wer erkennt einen der gezeigten Gegenstände, bestenfalls in Kombination mit einem der Tatorte?
  • Wer kann einen Hinweis auf Personen geben, die in Verbindung mit den Taten stehen könnten?

Sollten Sie einen oder mehrere Gegenstände oder Tatorte der aufgeführten Tatkomplexe erkannt haben, richten Sie Ihren Hinweis unter Benennung des entsprechenden Tatkomplexes bitte unter der Telefonnummer 0611 – 5518 444 oder per E-Mail an fahndung@bka.bund.de an das Bundeskriminalamt Wiesbaden. Alternativ nimmt auch jede andere Polizeidienststelle in Deutschland Hinweise entgegen.