Am Sonntagnachmittag (2. Januar 2022) geschah ein kleines Wunder auf der Autobahn A4. Ein Hund, der drei Tage zuvor nach einem Verkehrsunfall entlaufen war, konnte von den Einsatzkräften der Feuerwehr gerettet werden.


Ein Hund wurde überfahren, der andere lief davon

Bereits am Donnerstag (30. Dezember 2021) hatte sich der Verkehrsunfall auf der A4 zwischen der Anschlussstelle Bad Hersfeld und dem Autobahndreieck Kirchheim ereignet. Auf regennasser Fahrbahn geriet das Fahrzeug ins Schleudern, stieß gegen die Mittelplanke und kam auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand. In dem Wagen befanden sich zwei Personen und zwei Hunde. Beide Personen blieben glücklicherweise unverletzt. Der 21-jährige Fahrzeugführer aus dem Raum Frankfurt am Main stieg nach dem Unfall aus und öffnete die Heckklappe seines Fahrzeuges. Daraufhin sprangen die beiden Hunde aus dem Kofferraum und liefen auf die Autobahn.

Zwei nachfolgende PKW überfuhren einen der Hunde, woraufhin dieser verstarb. Der zweite Hund, ein Rhodesian Ridgeback, lief davon. Umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Tier, bei denen auch eine Drohne mit einer Wärmebildkamera zum Einsatz kam, blieben zunächst erfolglos.

Drei Tage später wurde der Hund gefunden

Am Sonntagnachmittag meldete sich schließlich ein Autofahrer, der mit seinem Fahrzeug im Stau auf der A4 stand. Er teilte der Autobahnpolizei Bad Hersfeld mit, dass ein Hund an der Mittelleitplanke liege in der Nähe, wo sich drei Tage zuvor der Unfall ereignet hatte.

Quelle: Feuerwehr Bad Hersfeld

Umgehend machten sich zwei Steifen der Autobahnpolizei Bad Hersfeld sowie der Feuerwehr Bad Hersfeld auf den Weg zur gemeldeten Örtlichkeit. Dort konnten die Einsatzkräfte das verletzte und verstörte Tier an der Asbachtalbrücke auffinden und einfangen. Als erste Maßnahme wurde der Hund mit einer Decke gewärmt und durch die Feuerwehr betreut.

Der verletzte Hund wurde in die Tierklinik gebracht

Zeitgleich wurde die Hundehalterin informiert, die sich zu dem Zeitpunkt noch immer auf der Suche nach ihrem Hund im Waldbereich der Asbachtalbrücke befand. Die besorgte Frau konnte ihr Tier schon kurze Zeit später überglücklich entgegen nehmen.

Nachdem der verletzte Hund in einer Tierarztpraxis in Bad Hersfeld notversorgt wurde, brachte man ihn zur weiteren Behandlung per Eiltransport in die Tierklinik nach Gießen. „Die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr drücken die Daumen, dass der verletzte Hund bald wieder genesen wird“, schreibt die Polizei abschließend dazu.