Im Juni 2021 beschlossen, ab Juli nächsten Jahres umgesetzt: E-Liquids werden aus Steuergründen teurer, und zwar jedes Jahr bis 2026. Das sogenannte Tabaksteuermodernisierungsgesetz wurde am 25. Juni 2021 mit den Mehrheiten der damaligen Regierung aus CDU/CSU und SPD beschlossen. Federführend daran beteiligt war der frisch gebackene Bundeskanzler Olaf Scholz.

Die neuen Regelungen im Detail

Das Gesetz ist, wie die normale Tabaksteuer ein Lenkungsgesetz. Ein Lenkungsgesetz soll das Verhalten der Menschen lenken und ungesundes Verhalten hoch besteuern, um es möglichst unattraktiv zu gestalten. Das neue Gesetz regelt komplett die Neuausrichtung der Tabaksteuer. Verkaufsfertige Zigaretten und Feinschnitt-Tabak werden dabei am höchsten besteuert, während Pfeifentabak und eben die Liquids, welche man beim Terpy Online Shop erwerben kann, etwas geringer besteuert werden. Dieser Steuersatz steigt jährlich bis 2026. Die Steuer besteuert alle Liquids gleich, ob mit oder ohne Nikotin.

Die Reaktionen

Die Reaktionen waren in diesem Falle äußerst gemischt. Oppositionelle kritisierten das Gesetz in Machart, Ausführung und Verständlichkeit für den Bürger. Selbst von Entmündigung war die Rede. CDU/CSU und SPD stehen aber – nach wie vor – voll hinter dem Gesetz und versprachen Ihren Wählern, am Kurs festzuhalten. Lob kam von einigen Gesundheitsbehörden und Nichtregierungs-Organisationen. Sie nannten das Gesetz „vortrefflich, eine Bereicherung für die Volksgesundheit“ und viele andere Superlative kamen auch ins Gespräch. Die Pro-Seite argumentiert häufig mit dem Argument, alle Liquids seien ein Tabaksubstitut. Die Contra-Seite sieht Freiheitsrechte in Gefahr.

Das „Bündnis für Tabakfreien Genuss“, eine Bürgerinitiative gegen das neue Gesetz, sieht es als verfassungswidrig an und will es in Karlsruhe vor dem Bundesverfassungsgericht prüfen lassen. Ihre Argumentation lautet, dass das Gesetz die E-Zigaretten unattraktiver gegenüber dem normalen Nikotinkonsum mache. Es gefährde somit die Volksgesundheit und schädige E-Zigarettenraucher unnötig finanziell. Außerdem schrecke es auch keinen jungen Menschen ab, mit dem Rauchen von E-Zigaretten anzufangen.

Andere Stimmen

Einige andere Stimmen kritisierten das Gesetz ebenfalls scharf. So treibe es die Menschen in die Arme der Tabakkonzerne, weil diese wieder mehr zur klassischen Zigarette greifen würden. Das Rauchen von E-Zigaretten sei wesentlich unbedenklicher als das klassische Rauchen von Pfeifen, Zigarren oder Zigaretten. Somit sollte es auch nicht so wie Nikotinprodukte besteuert werden, sondern wesentlich geringer. Wiederum andere Stimmen begrüßten das Tabaksteuermodernisierungsgesetz  und lobten es in vielen Detailfragen. Es sei der richtige Weg und ein effizientes Werkzeug im Kampf gegen das Rauchen. Einige begrüßten zwar die grundsätzliche Idee, kritisierten aber den jährlichen Anstieg. Ein einmaliger Anstieg sei genug und für die Verbraucherinnen und Verbraucher durchschaubarer.

Wie macht sich der Preisanstieg bei E-Zigaretten konkret bemerkbar?

Ob die jährlichen Anstiege einen Effekt zeigen, und wenn ja, welchen, diese Frage wird natürlich erst in der Zukunft zu klären sein. Die Prognosen gehen jedoch, ähnlich wie die Meinungen über die Gesetzesänderung, in verschiedene Richtungen. Eine Flasche Liquid, die 10 ml enthält, wird nächsten Juli um 1,60 teurer, genau wie jedes weitere Jahr bis 2026. Die Raucher von E-Zigaretten werden also wohl oder übel ab Juli tiefer in die Tasche greifen müssen. Alles andere ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Weitere soziale Folgen, genauso wie die omnipräsente Fragestellung, wie und wo man das zusätzliche Steuergeld denn verteilen oder anderweitig einsetzen will, wird die Zeit mit sich bringen.

Wo spare ich wenigstens an der E-Zigarette, wenn die Liquids schon teurer werden?

Bei dem Terpy Online shop finden Sie eine exquisite Auswahl von erlesensten Liquids, E-Zigaretten und allem Drumherum. Terpy Online shop führt alle erdenklichen Aromen – ob fruchtig, cremig, natürlich tabaklastig oder auch diverse andere Tabakprodukte – Hier wird man als E-Zigarettenraucher garantiert fündig. Wenn man wirklich gerne dampft, fühlt man sich auf der Internetpräsenz garantiert wohl. Hier können Sie noch schnell vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes den alten Status nutzen, um ein Schnäppchen zu machen oder nach dem Einführen des Gesetzes immer noch sparen.

Natürlich sind E-Zigaretten und das dazu passende Zubehör auch eine prima Geschenkidee, gerade jetzt zum Fest, aber auch zu Geburtstagen, Hochzeitstagen und dergleichen.

Natürlich muss man zum Betreten 18 Jahre alt sein. Dies ist aber bei einer solchen Seite sowieso Standard. Ansonsten ist die Webpräsenz sehr aufgeräumt und man findet sich schnell ein. Hier macht Es Spaß, einzukaufen und der Lunge geschieht viel weniger als bei den klassischen Zigaretten. Diese müssen Sie leider doch weiterhin am Automaten ziehen. Oder eben auf Dampfen umsteigen. Es ist gesünder, auch wenn die Forschung noch nicht weiß, wie viel, und wo die genauen Gefahren liegen. Dennoch gab es schon einige Studien zu diesem Thema. Führende Befürworter der E-Zigaretten sind etwa Dr. Bernd Mayer, Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Uni in Graz und Dr. Heino Stöver, Professor für Suchtforschung an der Uni Frankfurt. Nachweislich bewiesen wurde, dass Tabakzigaretten beim Konsumieren zahlreiche Giftstoffe freisetzen. E-Liquids kommen dagegen ohne schädliche Verbrennungsstoffe aus. Eine langjährige Studie aus Italien, rund um Professor Dr. Riccardo Polosa an der Uni von Catania, untersuchte unter anderem die Beeinträchtigung von E-Zigaretten auf das Herz-Kreislauf-System und kam zu der Erkenntnis, dass nach 3,5 Jahren der Konsum von elektronischen Zigaretten keine Schädigung der Atemwege oder des Herz-Kreislauf-Systsems stattfand.

Auch die Geruchsfrage ist ein Thema. Man sagt Rauchern häufig nach, sie würden wie ein Aschenbecher riechen.

Mit E-Zigaretten hat man dieses Problem nicht mehr. Schließlich riecht man nicht mehr nach Nikotin, sondern duftet nach Erdbeere, Pfirsich oder Kiwi. Auch das Dampfen in geschlossenen Räumen ist häufiger gestattet und gesehen als es mit einer normalen Zigarette möglich wäre. Dies liegt nicht zuletzt am Nichtraucher-Gesetz.

Fazit

Als Raucher kann man E-Zigaretten getrost eine Chance geben. Dampfen ist gesundheitlich unbedenklicher als das Rauchen einer normalen Tabakzigarette. Mit dem kommenden neuen Tabaksteuergesetz sollte man sich aber unbedingt einen Vorrat ansammeln und dafür qualitativ hochwertige Shops aufsuchen.