Angesichts der stetig steigenden Corona-Zahlen haben am Mittwoch (24. November 2021) die ersten Karnevalsvereine ihr Umzüge abgesagt bzw. verschoben. Aufgrund der enormen Kontrollmaßnahmen seien die Festumzüge nicht umsetzbar. Die finanziellen und die gesundheitlichen Risiken seien zu groß.


Düsseldorf wird auf Mai verschoben

Düsseldorfer Carneval e.V. am Mittwoch (24. November 2021) mitgeteilt, dass der Rosenmontagszug verschoben wird. Der Düsseldorfer Rosenmontagszug wird vorerst auf Sonntag (8. Mai 2022) verschoben. Der eigentliche Termin wäre am Montag (28. Februar 2022) gewesen. Mit der Verschiebung bleibt nach Angaben des Düsseldorfer Carneval e.V. die Chance, den Rosenmontagszug dann wie gewohnt mit Tausenden Zuschauern feiern zu können. Ebenfalls steht im Raum, die Altweiberfastnacht zu verlegen oder abzusagen.

Leverkusen sagt alle Umzüge ab

In der Stadt Leverkusen wurden bereits frühzeitig nun alle Karnevalsumzüge abgesagt. „Angesichts der nicht zu leistenden, erforderlichen Kontrollmaßnahmen entlang des Zugwegs werden wir auch in dieser Session auf die Karnevalsumzüge verzichten.“, wird Thomas Loef, Geschäftsführer des Festkomitees Leverkusener Karneval in einer Pressemitteilung der Stadt Leverkusen zitiert.

In Mainz wird im Dezember beraten

Nach Angaben von MCV-Präsident Reinhard Urban soll im Dezember 2021 über den Mainzer Rosenmontagzug entschieden werden. Derzeit kann der Präsident sich eine Veranstaltung mit bis zu 500.000 Menschen in Mainz nicht vorstellen. Wie es generell mit der Kampagne weitergeht, will der MCV gemeinsam mit der Stadt Mainz am Donnerstag (25. November 2021) besprechen. In den Gesprächen soll es unter anderem um die Veranstaltungen in der Rheingoldhalle und dem Kurfürstlichen Schloss gehen.