Stadtverwaltung Mainz. Die Umgestaltung der Boppstraße in der Mainzer Neustadt geht weiter voran: Am Donnerstag, 15. April 2021, beginnt der vierte Bauabschnitt. Die Aufwertung der Boppstraße erfolgt im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms Soziale Stadt/Sozialer Zusammenhalt und soll Impulse für die städtebauliche und wirtschaftliche Entwicklung der Neustadt als Wohnort und Arbeitsplatz geben.


Durch die Bauarbeiten kommt es leider zu Unannehmlichkeiten

Die Bauarbeiten im vierten und damit letzten Bauabschnitt des Projektes betreffen ab dem 15. April den Bereich zwischen Bonifaziusplatz (Ausfahrt) und Kaiserstraße rheinseitig mit den Tiefbauarbeiten der Mainzer Netze. Die Boppstraße ist in diesem Bereich weiterhin beidseitig befahrbar

Parallel zum Start der Bauarbeiten im vierten Bauabschnitt gehen die Arbeiten im dritten Bauabschnitt zwischen Kurfürstenstraße und Bonifaziusplatz (Einfahrt) weiter. Hierfür ist die nördliche Fahrspur und ein Teil des Gehwegs (rheinseitig) gesperrt sowie eine Einbahnstraßenregelung (stadtauswärts Richtung Mombach) in der Boppstraße, zwischen Boppstraße Höhe Hausnr. 10 bis Boppstraße/ Ecke Kurfürstenstraße eingerichtet. In diesem Bereich wird derzeit die Oberfläche (Pflasterarbeiten im Gehwegsbereich und den Parkständen, Baumscheiben) hergestellt.

Die zwischenzeitliche Vollsperrung in der Osteinstraße wurde aufgehoben. Die Frauenlobstraße Höhe Hausnr. 27 / Ecke Boppstraße bleibt weiterhin voll gesperrt. Eine Sackgasse in der Frauenlobstraße zwischen Boppstraße und Gartenfeldplatz ist eingerichtet.

Bereits fertiggestellt sind der erste und zweite Bauabschnitt im Bereich zwischen Kurfürstenstraße und Lessingstraße. Hier wurden Straßenraum und Fußgängerwege mit großzügigen Baumscheiben bereits neu gestaltet; im Herbst werden zudem neue Bäume gepflanzt. Gestartet sind die Arbeiten für das umfangreiche Projekt „Die neue Boppstraße“ im Juni 2019. Der Baumaßnahme gingen unter anderem zwei Bürgerbeteiligungen voraus. Ihr Ziel: die Boppstraße funktional und gestalterisch aufzuwerten, sie weitgehend barrierefrei und sicherer für die Verkehrsteilnehmer zu machen.

Durch die Bauarbeiten kommt es leider zu Unannehmlichkeiten wie Lärm, Schmutz und Änderungen in der Verkehrsführung. Die Landeshauptstadt Mainz möchte diese im Sinne der Anlieger so gering wie möglich halten. Die Stadtverwaltung bleibt, vor allem durch das Quartiermanagement, im Austausch mit Anwohnern und Gewerbetreibenden.