Die englische Woche ist vorbei. Doch wirklich hat man sich von den Abstiegssorgen nicht entledigen können. Die roten Teufel einst der Vorzeigeclub in Rheinland-Pfalz, stehen mit einem Bein in der Viertklassigkeit. Ob es die Lizenz im Falle eines Abstiegs geben würde, ungewiss!


Am kommenden Samstag geht es nun gegen den Nachbarn aus Saarbrücken

Man hatte sich mehr ausgerechnet in den Begegnungen gegen Zwickau und Lübeck. Rausgesprungen sind zwei magere Punkte gegen die Konkurrenten in der unteren Tabellenhälfte.

Am kommenden Samstag geht es nun gegen den Nachbarn aus Saarbrücken. Es geht um mehr als ein Derby. Es geht um die Existenz eines ganzen Vereines, einer ganzen Region. Ein Abstieg würde die eh schon gebeutelte Region auf Jahre in der Bedeutungslosigkeit versinken lassen.

Sieben Spiele hat der FCK noch Zeit, dass Ziel Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Wenn man hier jedoch auf das Restprogramm schaut, sieht man das dies ein enges Unterfangen werden dürfte.

Alleine vier Gegner aus der oberen Tabellenhälfte

Vier Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte hat der FCK aus den nächsten sieben Spielen als Gegner, die es nicht einfacher machen werden. Immerhin spielt 1860 München um den Aufstieg und auch die Saarbrückener haben noch Aufstiegschancen, wenn auch theoretischer Natur, um in die 2 Liga aufzusteigen.

Verl und Fortuna Köln sind hier wohl das kleinere Übel, wenn es in den Schlüsselspielen gegen Duisburg, Unterhaching und den KFC Uerdingen gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt um alles oder nichts geht.

Den FCK plagen massive Abwehrprobleme

Nach dem  Platzverweis gegen Alexander Winkler, der gegen die Saarländer gesperrt sein wird, fehlen definitiv auch Kevin Kraus und Lukas Gottwalt. Hoffnung besteht noch bei Routinier Tim Rieders, der aktuell an einer Hüftprellung leidet und für das Spiel am Samstag noch nicht ganz abgeschrieben ist.

Auch mit Carlo Sickinger kehrte in dieser Woche ein weiterer Spieler zurück, der in der Defensive eingesetzt werden kann.

Die roten Teufel stehen massiv unter Druck.  Der Punkteabstand zum rettenden Ufer beträgt mittlerweile 3 Punkte.