Mit insgesamt 7.602 Darlehen und Krediten hat die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Jahr 2021 Projekte im Landkreis Mainz-Bingen und der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz unterstützt. Die Maßnahmen hatten 2021 ein Volumen von insgesamt 322,5 Millionen Euro, wie das Berliner Büro der staatlichen Förderbank dem Bundestagsabgeordneten Daniel Baldy (SPD) mitgeteilt hat.


Wichtiger Beitrag während der Pandemie geleistet

Im Landkreis Mainz-Bingen sind 4.871 Darlehen und Kredite in Höhe  von 145,1 Millionen Euro, in der Stadt Mainz 2.731 Darlehen und Kredite über insgesamt 177,4 Millionen Euro von der KfW- Bankengruppe bewilligt worden.

„Nachdem die KfW 2020 einen wichtigen Beitrag zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie geleistet hat, war das Jahr 2021 vor allem durch eine starke Förderung in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien gekennzeichnet“, so Baldy. Das zeigten Zahlen des Berliner KfW-Büros. Demnach gingen allein rund 227 Millionen in den privaten und nochmal 84 Millionen in den öffentlichen Bereich.

„Die Zahlen machen deutlich, wie wichtig es ist, dass die Ampel-Koalition sich darauf verständigt hat, den abrupten Stopp der KfW-Gebäudeförderung aufzuheben“, so Baldy.