Das Schlimmste was Eltern passieren kann, ist ihr Kind zu verlieren. Aus diesem Grund galt für Trauernde Eltern & Kinder Rhein-Main e.V. von Beginn der Pandemie an, der Leitsatz „Du bist nicht allein“. Während der vergangenen Monate wurde das Angebot für die trauernden Eltern, Kinder und Geschwister so angepasst, dass weiterhin eine Begleitung gewährleistet sein konnte. Rund 120 Erstkontakte mit Betroffenen Eltern, Kindern und Geschwistern, gab es 2021.

Begleitung in Einzel- oder Gruppengesprächen

„Du bist nicht allein“ ist ein maßgeblicher Leitfaden der Vereinsarbeit. Deshalb wurde auch während der Pandemie niemand allein gelassen. Die Geschäftsstelle war stets erreichbar und steht für den Erstkontakt via Telefon oder Email zur Verfügung. Alle Anfragen werden innerhalb eines Tages beantwortet. Die Trauerbegleiterinnen, die die Trauernden in Einzel- oder Gruppengesprächen begleiten, bieten ihre Sitzungen, je nach Bedarf online oder in Präsenz an. Alle Trauerbegleiterinnen sind fachlich ausgebildet und sind als Honorarkräfte beschäftigt. Teilweise finden die Gruppen sogar als hybrid Veranstaltungen statt. Dies sind neue Erfahrungen, die den Verein ermutigen, diesen Weg weiterhin anzubieten für jene, die den Weg in die Geschäftsstelle in Mainz-Hechtsheim aus welchen Gründen auch immer meiden wollen. Die großzügigen Räume in der Geschäftsstelle, ermöglichen aber auch die Einhaltung aller Hygienevorschriften.

Viel Trauerarbeit nach der Pandemie notwendig

Dennoch macht der Verein darauf aufmerksam, welcher Nachholbedarf an Trauerarbeit auf unsere Gesellschaft und viele Trauernde zukommen wird, wenn die Corona-Pandemie endlich wieder ein halbwegs normales Leben zulässt: Zehntausende Menschen haben Angehörige oder Freunde durch die Folgen einer Corona-Erkrankung verloren und konnten sich meist durch die besonderen Umstände nicht angemessen von den Verstorben verabschieden, nicht am Sterbebett und oftmals nicht einmal am Grab. Die Zahl der Trauernden, die wegen der strengen Krankenhaus- und Bestattungsvorschriften sich nicht von Angehörigen, die nicht einmal von Corona betroffen waren, verabschieden konnten, ist nochmals um ein Vielfaches höher.

Trauernde Eltern & Kinder Rhein-Main e.V. hat diese Schicksale in der täglichen Trauerarbeit unserer Trauerbegleiterinnen miterlebt. Umso mehr drängt der Verein darauf, dass dieses Defizit an Trauer in der Gesellschaft wahrgenommen wird in den kommenden Monaten und Jahren und dass Verständnis dafür auf politischer und sozialer Ebene geschaffen wird.

Informationen zum Verein

Trauernde Eltern & Kinder Rhein-Main e.V., der in 2022 sein 25-jähriges Jubiläum begeht, bietet Eltern, Kindern, Jugendlichen, Geschwistern und nahestehenden Angehörigen, aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, fachlich geleitete Trauerbegleitung an. Dies ist möglich in Einzelbegleitungen mit einer Trauerbegleiterin oder auch in mehreren unterschiedlichen Gruppen, in denen die Trauernden je nach Todesursache des Kindes zusammenkommen. Die Gruppen finden in der Regel einmal im Monat an einem Abend statt. Eine Anmeldung zu einem Erstgespräch ist immer notwendig – der Kontakt erfolgt über 06131 / 6172658 oder kontakt@eltern-kinder-trauer.de.

Auf der Homepage des Vereins www.eltern-kinder-trauer.de finden sich alle Angebote. Hier finden sich auch die Informationen zum Sternengarten.

Trauernde Eltern & Kinder Rhein-Main e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der zu 80% spendenfinanziert ist. Durch die Pandemie mussten alle geplanten Benefizveranstaltungen ausfallen, daher ist der Verein dringend auf Unterstützung angewiesen. Es gilt die laufenden Kosten (Miete, Honorare, Minijobber etc.) zu decken. Entweder mit einer einmaligen Spende oder auch gerne mit einer Fördermitgliedschaft für z.B. 60,- € pro Jahr. Auch „runde Geburtstage“ sind ein guter Anlass, die wichtige Arbeit zu unterstützen. Gerne kann man sich auch im ehrenamtlichen Vorstand engagieren.