In Zeiten von zunehmender Digitalisierung, erst recht durch die Corona-Krise, schreitet das Leben online immer weiter voran. Nicht nur weite Arbeitsbereiche im Home-Office können nun online und ganz bequem von zuhause aus erledigt werden. Auch das private Leben und die Freizeit werden durch verschiedenste Online-Angebote geprägt. Vor allem zeigt sich diese Einflussnahme auf die Partnersuche: immer mehr Angebote an Dating-Apps und Singlebörsen sind auf dem Online-Markt zu finden. So bietet auch die Online-Plattform „christlich-verliebt.de“ seit Juni 2021 die Chance, online den Partner für das Leben zu finden. Dabei unterscheidet sie sich aber grundlegend von gängigen Anbietern: die Webseite spricht als christliche Partnersuche ausschließlich Menschen mit christlichem Glauben an.

Die Idee einer christlichen Partnersuche

Die Singlebörse für Christen stellt eine spezifische und zielgruppenorientierte Partnersuche dar. Die Zielgruppe von gläubigen Singles ist eingeladen, ihr ebenfalls gläubiges Gegenstück und somit die große Liebe des Lebens zu finden. Durch die Verbindung im Glauben erhält diese Beziehung für beide Partner eine tiefere Bedeutung. Die erste und wohl wichtigste Gemeinsamkeit zweier Christen ist somit von Anfang an sichergestellt. Die Partnersuche über „christlich-verliebt“ ist darauf ausgelegt, ein umfassendes Profil der registrierten Männer und Frauen darzustellen und somit die Kontaktmöglichkeiten und das Kennenlernen zweier christlicher Singles zu erleichtern.

Christliche Singlebörsen – kein neues Phänomen

Online den Partner oder die Partnerin des Lebens zu finden erscheint erstmal kein neues Phänomen in einer digitalisierten Welt zu sein. Aber nicht nur bei gängigen Anbietern gibt es relativ hohe Erfolgsquoten: auch die Idee einer christlichen Singlebörse ist nicht fremd. So gibt es zahlreiche weitere Plattformen, die gleichgesinnte Menschen vereinen und hohe Erfolge damit verzeichnen können. Der wohl älteste und größte Konkurrent ist die christliche Partnersuche „Christ-sucht-Christ.de“, die von der Via-Media GmbH mit Benedict S. als Geschäftsführer schon fünfzehn Jahre durch umfassende Profilangaben nicht nur christliche Paare zusammenbringt, sondern auch Freizeitkontakte vermittelt. Ebenfalls nennenswerte Mitbewerber sind chringles.de und himmlisch-plaudern.de. Alle vereint die Spezifikation, Menschen im Glauben bei der Partnerwahl zu unterstützen.

Faktencheck: der Betreiber der Webseite

Die neue christliche Partnersuche „christlich-verliebt.de“ wird als Teil des ICONY-Netzwerks von der ICONY GmbH sowie dem Gründer der Webseite Christian M. betrieben. Für Christian M., der diese Plattform ins Leben gerufen hat, sind Single-Börsen kein Neuland: er betreibt schon mehrere ähnlich spezialisierte und zielgruppenorientierte Webseiten erfolgreich, ebenfalls in Zusammenarbeit mit der ICONY GmbH. So bringt er neben neuerdings christlichen Paaren auf „christlich-verliebt.de“ auch Tierbesitzer auf „tierisch-verliebt.de“ oder lesbische Paare auf „sie-sucht-sie.de“ zusammen. Sein Konzept hat sich dabei stets bewährt: durch seine innovativen Singlebörsen werden bewusst Nischen im Dating gedeckt und er kann sich dadurch über sehr große Resonanz erfreuen.

Die Singlebörse unter der Lupe: Vorgehensweise und Angebote

Seit Juni 2021 ist „christlich-verliebt.de“ nun im Netz zu finden, das Registrieren eines eigenen Profils als Single-Manns oder Single-Frau ist dabei kostenlos. Diese Basis-Mitgliedschaft inkludiert das Kontaktieren von anderen Singles. Nach dem Angeben einiger Informationen im Profil sowie dem Hochladen eines Profilbilds sind nun auch andere Profile von Singles einsehbar. Die Singlebörse wirbt mit der schon oben genannten 20-jährigen Erfahrung und keinerlei versteckten Kosten. Erst durch die Buchung erweiterter Funktionen wird das Angebot der Webseite kostenpflichtig. Diese Premium-Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar. Ebenfalls verspricht der Betreiber die höchste Priorität dem Datenschutz. Durch das Registrieren bleiben die persönlichen Angaben somit unter maximalen Datenschutz vor Dritten geschützt. Eine hohe Seriosität wird auch durch die verpflichtende redaktionelle Kontrolle vermittelt. Der Webseitenbetreiber prüft durch ein eigenes Supportteam nach der Registrierung jedes einzelne Profil, um einen Missbrauch als Spam oder Fake-Profil ausschließen zu können. Die Plattform ist auf unterschiedlichsten Endgeräten, wie Computer, Tablet und auch Smartphone nutzbar und lädt somit zum mobilen flirten immer und überall ein. „Christlich-Verliebt“ wirbt ebenfalls mit einigen einzigartigen Features, um die Partnersuche zu erleichtern: durch den Fragenflirt wird das „Matching“ zweier Profile präzisiert und die Suche nach dem oder der Richtigen vereinfacht. Dabei werden unterschiedlichste Fragen beantwortet. Durch dieses erste gegenseitige Kennenlernen der anderen Personen aber auch der eigenen Persönlichkeit ist der Grundstein für das weitere gemeinsame Kennenlernen gelegt. Durch den „Matchingfaktor“ kann jedes Mitglied auch eigenständig die erwarteten Antworten des Gegenübers angeben und durch diesen Filter die erste Suche nach ansprechenden Profilen eingrenzen. Außerdem bietet die Plattform ebenfalls einen Fotoflirt. Dieser zielt darauf ab, die gegenseitige Sympathie optisch auszutesten und somit unkompliziert neue Mitglieder kennenzulernen. Durch das Magazin der Webseite werden Singles unterschiedlichste Informationen zur Verfügung gestellt, vor allem im Bezug auf den christlichen Glauben.

Fazit

Durch die Veröffentlichung von Erfolgsgeschichten auf der Webseite ist der Eindruck einer funktionierenden Partnersuche geweckt. Laut eigenen Informationen des Betreibers sind schon über 750 000 Profile registriert. Eine Singlebörse, die durch eine Eingrenzung der Zielgruppe erste Kriterien einer gleichgesinnten Partnerschaft ermöglicht, ist bewährt. Somit ist es für gläubige Menschen auf Partnersuche in einer säkularisierten Gesellschaft empfehlenswert, dieses neue Medium zu testen.