INTERVIEW TEIL 1: Am 9. Januar 2022 steht die Bürgermeisterwahl in der Stadt Oppenheim an. Christina Bitz kandidiert für die Wählergruppe „Wir für Oppenheim“. BYC-News sprach mit ihr über die Kandidatur und darüber, welche Themen ihr wichtig sind.


Christina Bitz ist Rheinhessin durch und durch

„Ich bin in Nierstein aufgewachsen, habe dann eine Zeit lang in Oppenheim gelebt, bin wieder nach Nierstein gezogen und schließlich wieder zurück nach Oppenheim. Studiert habe ich in Mainz. Man kann also sagen, dass ich durch und durch Rheinhessin bin“, sagt Christina Bitz, die mit ihrem Mann, ihren fünf Kindern im Alter zwischen 4 und 16 Jahren sowie Familienhund „Yaki“ in der Oppenheimer Altstadt lebt.

„Ich bin sehr gerne mit der Familie und unserem Hund draußen in der Natur unterwegs. Oppenheim hat da natürlich sehr viel zu bieten und das kosten wir auch gerne aus, indem wir wann immer es geht Ausflüge machen“, berichtet sie.

Bitz studierte in Mainz Deutsch und Sozialkunde auf Lehramt und unterrichtete nach Abschluss des Studiums am Gymnasium Theresianum in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Den Beruf übte sie bis 2012 aus.

Die Fukushima-Katastrophe brachte sie zur Politik

Im März 2011 ereignete sich die Nuklearkatastrophe von Fukushima. Dieses Ereignis war für Christina Bitz ausschlaggebend und brachte sie schließlich auch zur Kommunalpolitik. „Für mich war das unfassbar, dass eine Reaktorkatastrophe in einem so hochtechnologischen Land passiert war. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich drei kleine Kinder und wollte unbedingt etwas dafür tun, dass sie in einer gesunden Umwelt aufwachsen und leben können. Das war für mich auch der Grund, den Grünen beizutreten“, erklärt die Kandidatin.

Aus dem ehrenamtlichen Engagement wurde im Jahr 2019 Berufung, als sie zur Beigeordneten für Klimaschutz, Liegenschaften und Gewässer in der Verbandsgemeinde Rhein-Selz gewählt wurde.

Immer ein offenes Ohr für die Bürger

„Die Wählergruppe „Wir für Oppenheim“ hat sich gegründet aus den Bürgerforen während des Rücktritts von Marcus Held. Da bin ich von Anfang an als Gründungsmitglied mit aktiv und bin auch im Vorstand. Nach dem Rücktritt von Walter Jertz haben mich die Mitglieder der WfO als Ihre Kandidatin zur Stadtbürgermeisterin gewählt, da sie überzeugt waren, dass ich das Amt  im Sinne der WfO und im Geiste von Walter Jertz fortführen würde. Wie er stehe ich für die Werte: Dialog, Wertschätzung und Transparenz. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern möchte ich mich für die schöne Stadt Oppenheim einsetzen.

„Ich habe immer ein offenes Ohr für die Bürger und bin auch sehr gerne im Kontakt mit den Menschen. Ich komme aus einer Politischen Bewegung die sehr bürgernah ist. Auch Bürgeranfragen, die ich bislang erhalten habe wurden immer sehr zeitnah bearbeitet, was natürlich auch künftig mein Ziel ist“, sagt Christina Bitz abschließend.