Personen die am Freitagnachmittag (17. Juni 2022) gegen 16:30 Uhr den ÖPNV der ORN-Omnibusbetriebe Rhein-Nahe benutzt haben, standen kurzfristig für längere Zeit ohne weiteres Vorankommen an ihren Haltestellen. Auch im Fahrplan der Mainzer Mobilität kam es durch den Vorfall zu einschlägigen Verspätungen. BYC-News war vor Ort.


Busfahrer verhindert Schlimmeres

Der Fahrer des Omnibusses stellte seinen Bus gegen 16:25 Uhr in einer Parkbucht am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Nähe des Hauptbahnhof Mainz ab. Kurze Zeit später wurde er von Passanten darauf aufmerksam gemacht, dass sein Gefährt an der Hinterachse stark qualmen würde, es rieche zudem stark verbrannt nach Gummi. Die Passanten alarmierten die Feuerwehr. Umgehend begab sich der Busfahrer mit seinem an Bord befindlichen Pulverlöscher auf Erkundung. An der Hinterachse angekommen, stellte er fest, dass es hinter der Zwillingsbereifung seines Zweiachsers zu einem Feuer gekommen war. Er erstickte die Flammen mit dem Pulverlöscher und verhinderte somit Schlimmeres.

Feuerwehr mit beiden Wachen im Einsatz

Die Berufsfeuerwehr, welche mit beiden Feuerwachen zu dem Brand alarmiert war, konnte nach Eintreffen in unmittelbarer Nähe der Osteinunterführung Entwarnung geben. Da der Fahrer des zweiachsigen Busses den größten Teil des Feuers mit seinem Feuerlöscher löschte, hatte die Berufsfeuerwehr nur die Nachlöscharbeiten und die Brandnachschau als Aufgabe. Die Kräfte der Feuerwehr wurden vom Einsatzleiter dementsprechend reduziert. Die Nachlöscharbeiten fanden mit der Schnellangriffseinrichtung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges statt.

Kaiser-Wilhelm-Ring voll gesperrt

Durch den Einsatz war der Kaiser-Wilhelm-Ring ab der Josefstraße voll gesperrt. Dies Betraf auch die Straßenbahn und den Busverkehr welcher den Einsatzort kreuzte. Es kam zu größeren Verspätungen im ÖPNV. Der Einsatz konnte von der Feuerwehr nach einer Stunde beendet werden. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle dem Busfahrer übergeben, dieser wartete letztendlich auf den Werkstattwagen der ORN-Betriebe, welcher den defekten Bus vor Ort instand setzte.