Die Bundeswehr unterstützt das Impfzentrum in Ingelheim und das Gesundheitsamt Mainz-Bingen auch in der vierten Welle der Pandemie mit dringend benötigtem Personal. Dazu sagt Landrätin Dorothea Schäfer: „Ich danke den Soldaten im Namen der Bevölkerung unseres Landkreises. Ihnen gebührt unser Dank und unsere höchste Anerkennung für Ihren Einsatz. Einmal mehr zeigt sich: Auf die Bundeswehr ist Verlass.“


„Wir benötigen jede helfende Hand“

Im Impfzentrum in Ingelheim sind seit dem 13. Dezember fünf Soldaten im Einsatz. Sie gehören zur dritten Einsatzstaffel in Mayen. Sie sind unter anderem Ansprechpartner für die Bürger am Check-In und am Check-Out. Darüber hinaus haben sie Aufgaben in den Bereichen Aufklärung, in der Apotheke sowie in der Logistik des Impfzentrums. Dazu sagt der Leiter des Impfzentrums, Mathias Hirsch: „Wir benötigen jede helfende Hand. Deshalb bin ich der Bundeswehr sehr dankbar, dass unser Antrag auf Amtshilfe erneut gebilligt wurde.“

Auch dem Gesundheitsamt in der Mainzer Langgasse stehen bereits seit 24. November insgesamt acht Angehörige der Truppe bei. Die Soldaten des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein unterstützen die Indexnachverfolgung in Stadt und Landkreis. Sie tragen durch das Führen von Absonderungsgesprächen und die statistische Datenerhebung dazu bei, die Fallzahlen zu reduzieren. „Die Einarbeitung der Soldaten verlief sehr schnell und gut“, sagt der zuständige dritte Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus. „Die große Einsatzbereitschaft und Aufgeschlossenheit der Soldaten gegenüber ihrer Arbeit ist bemerkenswert“, ergänzt Dr. Dietmar Hoffmann, Leiter des Gesundheitsamts.

Der Einsatz der Soldaten ist zunächst befristet: Im Impfzentrum bis voraussichtlich 21. Januar, im Gesundheitsamt bis voraussichtlich 26. Januar.