Nach fast zwei Jahren Vorbereitungszeit, wurde am Mittwoch (17. November 2021) die Bürgerenergie Budenheim eG gegründet. Eine Genossenschaft, deren Ziel es ist, vor Ort erneuerbare Energie zu gewinnen und Bürgerinnen und Bürger daran zu beteiligen.


Gründung der Genossenschaft

Angefangen hatte alles mit einer Idee von Jörg Gräf, dem Vorstandssprecher der Gemeindewerke. Durch die Gründung einer Genossenschaft wollte er den Ausbau erneuerbarer Energie in Budenheim ankurbeln. Im ersten Schritt sollten, wo möglich, öffentliche Gebäude, Gebäude der Wohnbau-Gesellschaft und Vereinsgebäude mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet werden. Der so erzeugte Strom soll an die Gemeindewerke als einzigem Abnehmer verkauft werden. Jörg Gräf konnte Rainer Datz, Magda Dewes, Alexander Lang, Klaus Neuhaus und Hans-Jürgen Veit davon überzeugen, diese Idee mit ihm zu realisieren. Mit viel Energie – aber zeitweise ausgebremst durch Corona – hat das sechsköpfige Team einen Satzungs-Entwurf erstellt, einen Geschäftsplan erarbeitet und Kontakte geknüpft.

Wohnbaugesellschaft hat zugesagt

Dabei gab es auch bereits Zusagen für die Bereitstellung von Dachflächen unter anderem von der Budenheimer Wohnbau-Gesellschaft. Die Gemeindewerke haben mittlerweile die Zusage gemacht, den erzeugten Strom zu 100% abzunehmen, erklärte Klaus Neuhaus, der die Versammlung leitete. Als wichtige Partner und Unterstützer der Bürgerenergie Budenheim konnten auch die Gemeinde, die Wohnbau-Gesellschaft und Budenheimer Volksbank gewonnen werden. Als Dach- und Prüfungsverband hat sich das Team für den Genossenschaftsverband, Verband der Regionen e.V. aus Neu Isenburg entschieden.

Viele Budenheimer sind der Einladung zur Gründung gefolgt. Nachdem Jörg Gräf die wichtigsten Punkte des Satzungs-Entwurfs und Rainer Datz den Geschäftsplan vorgestellt hatten, konnten die Anwesenden ihren Beitritt in die Genossenschaft erklären. Es waren 41 Budenheimer, die Gemeindewerke, die Budenheimer Volksbank, Urstrom Mainz und eine Mainzerin, die ihren Beitritt erklärt und Anteile erworben haben. Mit den neuen Mitgliedern konnte die erste Gründungsversammlung stattfinden.

Schaffung der Energiewende kann starten

Die Gründungsversammlung wählte Rainer Datz und Hans-Jürgen Veit in den Vorstand und Magda Dewes, Andreas Harschneck und Helmut Lauzi in den Aufsichtsrat der Bürgerenergie Budenheim eG. Daniela Watzke vom Genossenschaftsverband erklärte im Anschluss, was die nächsten Schritte seien, um den Eintrag ins Genossenschaftsregister zu erreichen. Erst wenn dieser Eintrag vom Amtsgericht vollzogen ist, sei die Bürgerenergie Budenheim mit ihrem Vorstand in vollem Umfang geschäftsfähig. Bis dahin ist der Vorstand allerdings nicht zur Untätigkeit verurteilt. Durch Ermächtigungen, die ihm die Generalversammlung erteilt hat, kann er zum Beispiel Gutachten und Angebote einholen und mit Zustimmung des Aufsichtsrats Aufträge erteilen.

Jetzt also kann es losgehen mit dem Beitrag von Budenheim, die Energiewende zu schaffen. Ein Beitrag, an dem sich jeder unmittelbar beteiligen könne, freut sich der neue Vorstand. Je mehr es sind, desto größer der Beitrag Budenheims. Oder, mit Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“