Die beiden Partner Pfizer Inc. und BioNTech SE haben eine Kooperation mit der Europäischen Union abgeschlossen. Demnach erhalten die 27 EU-Staaten weitere 200 Millionen Dosen des Impfstoffs Comirnaty®. 75 Millionen davon sollen zwischen Anfang April und Ende Juni geliefert werden.

Die gesamte Bestellmenge der EU bei Pfizer und BioNTech liegt nun bei 500 Millionen Dosen, wie das Mainzer Unternehmen mitgeteilt hat. Insgesamt sollen die Stoffe bis zum Ende des Jahres ausgeliefert sein. Zudem besitze die Europäische Kommission eine Option, weitere 100 Millionen Dosen ordern zu können.

„Es ist uns bewusst, dass deutlich mehr Menschen geimpft werden müssen, um das Virus in Europa zu bezwingen und die globale Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagt Albert Bourla, Chairman und Chief Executive Officer von Pfizer. Daran arbeite das Unternehmern „unermüdlich“. Die nun georderten Dosen würden helfen, dass bis zum Ende des Jahres 250 Millionen Menschen aus Ländern der Europäischen Union geimpft sein können.

Weltweit zwei Milliarden Dosen geplant

Der BioNTech-Mitgründer und CEO des Unternehmens, Professor Ugur Sahin, hält einen „breiten Zugang“ zu wirksamen und verträglichen Impfstoffen für notwendig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen: „Wir haben deshalb weitere Maßnahmen ergriffen, um unsere Produktionskapazitäten auf zwei Milliarden Impfstoffdosen in 2021 zu erweitern.“ Die Produktionsstätte in Marburg werde noch im Februar die Produktion aufnehmen.

Auch habe BioNTech das Netzwerk mit weiteren Partnern verstärkt. Zusammen mit Behörden, Regierungen und anderen Partnern solle so auf allen Ebenen erörtert werden, wie zukünftig ein noch höherer Bedarf an Impfstoffen gedeckt werden könne.

Comirnaty® wird in europäischen Produktionsstätten hergestellt. Weltweit planen die beiden beteiligten Unternehmen bis zu zwei Milliarden Dosen zu produzieren. Um die Produktion zu erweitern, wollen die Unternehmer den dahinter stehende Prozess optimieren.