Die Wanderbienen des Regionalparks RheinMain besuchen aktuell Ginsheim-Gustavsburg und sammeln vor Ort Nektar für ihren Regionalpark-Honig. Insgesamt werden die drei Bienenwagen an 14 verschiedenen Standorten auf der 190 Kilometer langen Rundroute im Regionalpark RheinMain aufgestellt.

Biodiversität in Ginsheim-Gustavsburg fördern

Über den gesamten Monat Juni steht einer der drei künstlerisch gestalteten Regionalpark-Bienenwagen in der Nähe der Schiffsmühle in Ginsheim. Die Bienen werden Nektar und Pollen von umliegenden Blumen und Sträuchern sammeln und dadurch die Biodiversität in Ginsheim-Gustavsburg fördern.

Wichtigkeit der Bienen für das Ökosystem

Die Imker Andreas Wolf und Florian Haas von der Künstlergruppe „finger“ setzen sich in ihrem Projekt „Wanderbienen auf der Regionalpark Rundroute“ mit dem Verhältnis von Bienen und Menschen auseinander. Die künstlerisch gestalteten Bienenwagen befinden sich auf Fahrradanhängern. Das Projekt informiert über die Bienen und die Vielfalt der Landschaften der Rhein-Main-Region.

Das Projekt soll Bürger dafür sensibilisieren, wie wichtig Bienen für die Ökosysteme sind, auf die auch die Menschen angewiesen sind. An dem Wagen sind dafür Infotafeln angebracht, die über die wichtigsten ökologischen Funktionen von Bienen aufklären.

Nektar von den verschiedenen Standorten im Regionalpark

Folgt man den Wanderbienen auf ihrer Reise entlang der Rundroute, lassen sich die verschiedenen Landschaften aus der Bienenperspektive entdecken. Im Mai blüht der Raps, im Juni in Parks und Gärten die Linde und im Spätsommer gibt es im Wald den Honigtau. Die Bienen schwärmen aus, um Nektar und Pollen zu sammeln.

Nachdem die Bienen Nektar an den verschiedenen Standorten im Regionalpark gesammelt haben, wird es möglich sein, den Regionalpark-Honig zu probieren.