Am Samstag (28. Mai 2022) findet ein Benefizkonzert mit der Neue Philharmonie Rhein Main in der Marktkirche in Wiesbaden statt. Das Konzert wurde zu Gunsten des Fördervereins für Tumor- und Leukämiekranke Kinder Mainz e.V. organisiert.


„Im Angesicht des Todes wird einem bewusst, was man wirklich liebt“

Dreißig Jahre ist es her, dass Jochen Heibertshausen die schreckliche Diagnose bekam: akute myeloische (Knochenmarks-) Leukämie! Eine Welt brach zusammen. Seine berufliche Zukunft, privates Glück einer jungen Liebe – dahin. Man gab ihm eine Überlebenschance von 1%, wie man ihm nach seiner Genesung mitteilte. Und doch: „Im Angesicht des Todes wird einem bewusst, was man wirklich liebt“. Jochen beschloss: für den Fall, dass er sein Leben erneut geschenkt bekäme, würde er es der Musik widmen.

Die Idee eines Benefizkonzertes für leukämiekranke Kinder ist ihm seit längerer Zeit ein besonderes Anliegen und verdichtete sich während des Lockdowns. „Die Corona-Pandemie hat unsere Gewohnheiten aufgemischt, uns über unsere Lebensweise reflektieren lassen, aber vor allem Raum und Zeit für Neues gegeben.“ Für den freischaffenden Musiker gab es nur den Weg nach vorne. Jochen Heibertshausen hat die Zeit genutzt, um seinem künstlerischen Schaffen neue Impulse zu geben. Neben seiner Orchestermusikertätigkeit als Kontrabassist unter diversen namhaften Dirigenten beschäftigte ihn seit seiner Studienzeit die Kunst des Dirigierens. Mit unterschiedlichsten Dirigier- Masterclasses legte er die Basis für sein Schaffen als Dirigent. Er war von Jugend an fasziniert von der musikalischen Aussage historischer Aufnahmen und stellte sich die Frage: „Wie haben die das hingekriegt?“ Im Laufe seiner Recherchen, die er im Lockdown zusammentragen und abschließen konnte, näherte er sich einer Antwort.

Es ist nicht die sogenannte „historischen Aufführungspraxis“, die sich eher an dinglichen Aspekten wie historischen Instrumenten orientiert, sondern eine „organische Interpretation“. Heibertshausen versucht dem Grundgefühl des Werkes, seinem innerlichen Strom auf die Spur zu kommen. „Die innerliche Botschaft eines Werkes teilt sich über das Vokale, das Gesangliche mit.“ Dieses ewig Strömende in der Musik möchte er erlebbar machen. Nach 1,5 Jahren im Lockdown gründete er die Neue Philharmonie Rhein Main, um mit professionellen Musikern einen kreativen Raum zu schaffen, in dem man diese Art des Musizierens entwickeln und umsetzen kann. Für die praktische Umsetzung der Idee der „organischen Interpretation“ bekam Heibertshausen 2021 ein Stipendium und zeigte im Januar 2022 im von Publikum und Presse viel gelobten Neujahrskonzert in Giessen, was das für ihn bedeutet.

Für das nun anstehende Benefizkonzert am Welt-Leukämie-Tag galt es eine Einrichtung zu finden, die durch das Konzert finanziell unterstützt werden soll

Schnell fiel hier die Wahl auf den „Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder“ in Mainz, der Patienten und ihre Familien aus dem gesamten Rhein-Main Gebiet und darüber hinaus betreut. Die Arbeit der Einrichtung in der Lindenschmitstraße 53, angrenzend an die Uni-Klinik, ist beispielhaft in der psychosozialen Fürsorge für Betroffene und ihre Familien. Hierfür steht ein professionelles Team bestehend aus einem Sozialpädagogen, einer Familien- und Trauerbegleiterin, einer Kunsttherapeutin, einer Musikpädagogin sowie einer Erzieherin. Um Druck und Zeitnot der Pflege etwas zu lindern, finanziert der Förderverein zwei zusätzliche Pflegekräfte sowie eine Stationshilfe auf der Kinderkrebsstation. Im Elternhaus, finden die Angehörigen während der Therapie ihres Kindes ein zweites Zuhause. Diese und viele weitere Angebote werden ausschließlich aus Spenden finanziert. Staatliche Unterstützung erhält der Förderverein nicht.

Erfreulicherweise haben beide Oberbürgermeister von Wiesbaden und Mainz, Herr Gert-Uwe Mende und Herr Michael Ebling, die Schirmherrschaft für die Veranstaltung zugesagt.

Im Benefizkonzert am 28.05.2022 in der Marktkirche Wiesbaden präsentiert Jochen Heibertshausen mit der Neuen-Philharmonie-Rhein-Main ein äußerst attraktives Programm. Zu hören sind J.S. Bachs Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048, W.A. Mozarts Klarinettenkonzert B-Dur KV 622 und L.v. Beethovens Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92. Professor Felix Löffler von der Musikhochschule Mainz, der den Solopart in Mozarts Klarinettenkonzert übernehmen wird, ist ebenfalls vor Ort.

Tickets gibt es bei www.reservix.de, www.adticket.de und an allen gängigen Vorverkaufsstellen. Kontakt: www.neue-philharmonie-rhein-main.de, www.krebskrankekinder-mainz.de.