Vier Wochen auf der Couch. Alle Spiele gucken. Auch solche Highlights wie Albanien gegen die Schweiz oder Nordirland gegen Österreich. Dieses Vergnügen ist für Fußball-Fans vorbei. Zumindest gibt es das nicht mehr kostenlos. Denn einige Spiele werden in Deutschland nur auf MagentaTV zu sehen sein, dem Bezahlsender der Telekom. Für Fans gibt es aber einen Lichtblick.

Die Telekom hatte sich im Herbst 2019 die Rechte an den nächsten drei großen Fußballturnieren gesichert. Für die Europameisterschaft, die in diesem Sommer nachgeholt wird, hat sich das Unternehmen nun mit ARD und ZDF über die Zweitverwertung geeinigt. Das gilt auch für die Weltmeisterschaft, die ein Jahr später in Katar geplant ist.

Bei der anstehenden EM werden zehn Spiele nur auf MagentaTV zu sehen sein – ein Jahr später sind es dann 16 Partien. Darunter fallen dann auch Spiele der KO-Runde.

„Außerordentliche Relevanz“

Die Spiele der deutschen Mannschaft werden auf jeden Fall in ARD und ZDF zu sehen sein. Das gilt ebenso für das Eröffnungsspiel, die Halbfinale und das Finale. Allerdings hätte der Rundfunkstaatsvertrag bei diesen Partien dem Rechteinhaber Telekom ohnehin Grenzen gesetzt. Denn der Vertrag sieht vor, dass diese Partien frei empfangbar sein müssen.

Große Aufmerksamkeit lag auf den Verhandlungen zur Europameisterschaft 2024, die in Deutschland stattfindet. 34 der 51 Spiele laufen in ARD und ZDF, 17 auf RTL, wie die Sender mitgeteilt haben. Wobei bei den öffentlich-rechtlichen Sender noch die Aufsichtsgremien zustimmen müssen.

„Die EURO 24 im eigenen Land hat eine außerordentliche gesellschaftliche Relevanz“, sagt ARD-Sportintendantin Dr. Katja Wildermuth vom Bayerischen Rundfunk. Die öffentlich-rechtlichen Sender könnten nun „sämtliche wichtigen“ Spiele im Fernsehen, Hörfunk und auch online anbieten.

Kommentar