Auch wenn viele Motorradfahrer ihren begehrten Feuerstuhl in der kalten Jahreszeit für eine angemessene Ruhezeit in der Garage verstauen, akzeptieren andere Biker nicht, dass ihr Motorrad nur ein saisonales Fahrzeug sein soll. Dafür geben sie auch im Winter richtig Gas, jedoch oft mit verhängnisvollen Folgen. Wie Unglücke auf den nassen, eisigen Straßen vermieden werden können und wie man sich bei Dunkelheit und Glätte verhält, wird im Folgenden verraten.

Darf im Winter Motorrad gefahren werden?

Für die Mehrheit von Motorradfahrern ist von November bis März die Motorradsaison beendet. Aber trotzdem ist es erlaubt, in den Wintermonaten Motorrad zu fahren. Obwohl es nicht verboten ist, sollten bestimmte Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und im schlimmsten Fall auf andere Verkehrsmittel umgestiegen werden.

Schutzkleidung für kühlere Temperaturen anpassen

Kaltes Wetter tritt in den frühen Morgen- und späten Abendstunden der Herbst- oder Wintersaison auf. Zur Standardausrüstung gehört demzufolge neben einem Motorradanzug, der wind- und wasserdicht und mit Thermofutter ausgestattet ist, auch warme Funktionsunterwäsche. Erprobt ist hier die Kombination verschiedener Kleidungsschichten unterschiedlicher Dicke, die ebenso aus mehreren Materialien bestehen. Eine neue Motorradkombi ist ebenfalls möglich. Fahrer und Mitfahrer sollten außerdem immer sichere und kontrastreiche Schutzkleidung tragen.

Helmpflicht ernst nehmen

Es ist überdies wichtig, die Helmpflicht ernst zu nehmen und einen Helm zu tragen, der nach ECE-Normen geprüft wurde. Ein Pinlock-Innenvisier ist die beste Option, da es Beschlag besser verhindert als beschichtete Visiere. Außerdem kann ein zerkratztes Visier Streulicht verursachen, das bei schlechten Lichtverhältnissen zu “Blindflügen” führen kann, insbesondere im Winter, wenn das Visier eher beschlägt.

Die richtigen Handschuhe tragen

Wenn es kalt wird kann die Maschine nicht mehr richtig bedient werden, denn Kälte lässt die Reaktionsfähigkeit langsamer werden und Hebel, Schalter und Lenker lassen sich nur noch schwer bedienen. Dünne Unterziehandschuhe oder beheizte Lenker können hier Abhilfe schaffen.

Winterstiefel nicht vergessen

Wichtig für Winterfahrer sind auch gute und dick gefütterte Stiefel mit einem hohen Schaft und ausreichend Bewegungsfreiheit für die Zehen im Inneren. Da im Winter dickere Socken getragen werden, sollten diese bei der Wahl der Stiefelgröße mit einkalkuliert werden.

Schwierige winterliche Sichtverhältnisse

Im Herbst steht die Sonne tief, was zu anderen Licht- und Sichtverhältnissen führt als in anderen Jahreszeiten. Andere Verkehrsteilnehmer können Motorräder aufgrund ihrer schmalen Silhouette nun leichter übersehen. Bei Schnee im Winter oder nasser Fahrbahn ist die Blendung durch Spiegelungen an sonnigen Tagen nicht zu unterschätzen. Es wird deshalb stets zu einer vorausschauenden Fahrweise geraten, um im Ernstfall baldigst reagieren zu können.

Veränderte Straßenverhältnisse

Motorradfahrer sind auf nassen und frostigen Straßen in den Morgenstunden besonders gefährdet. Nasses Laub und Raureif können für extrem rutschige Straßen sorgen. In ländlichen Gebieten kann es durch den Ernteverkehr zu starken Verschmutzungen kommen, die das Unfall- und Sturzrisiko erhöhen. Vorsichtiges Fahren und gefühlvolles Bremsen sowie das Vermeiden von extremen Schräglagen sind ratsam. Die Fahrbahntemperatur beeinflusst auch die Reifenhaftung, wenn Eis und Schnee für glatte Straßen sorgen. Bei diesen Verhältnissen sollte das Fahren mit dem Zweirad keine Option sein. Wenn die Dämmerung früh einsetzt, sollte man auch auf straßendurchkreuzende Wildtiere achten.

Technik und Fahrfähigkeiten

Das Licht, die Blinker und die Bremsen des Motorrads müssen in Ordnung sein. Auch der Reifendruck und das Reifenprofil müssen überprüft werden. Richtiges Lenken und Wenden sowie starkes, konsequentes Bremsen sind für Motorradfahrer besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen wichtig. Diese Techniken können erlernt werden und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn die richtige Reaktion bei bestimmten Straßenverhältnissen zu kennen kann das Leben des Bikers und anderen Verkehrsteilnehmern retten.

Fazit

Die Wahl der richtigen Kleidung und eine gute körperliche Verfassung sind entscheidend, wenn eine Motorradtour im Herbst oder Winter genossen werden soll. Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen wie sehr vorsichtiges und vorausschauendes Fahren sind wichtig, um Unfälle zu vermeiden und sicher zu Hause anzukommen.